Feldscheune für historische Landwirtschaftsmaschinen eingeweiht

+
Ehrengäste und Helfer: Die neue Feldscheune des Heimatvereins Allendorf-Hardtberg wurde feierlich eingeweiht.

Allendorf-Hardtberg. Was macht ein Verein, der historische Landwirtschaft für jüngere Generationen greifbar machen will, das Heimatmuseum aber zu klein ist? Er baut eine neue, große Scheune, um die Raritäten der alten Maschinen im geeigneten Rahmen präsentieren zu können.

Diese Scheune wurde in Allendorf-Hardtberg beim Erntetag des Heimatvereins feierlich eingeweiht.

Erfreulich für Dirk Michel und den Verein war es, dass viele Leute das Projekt mit Geld- und Sachspenden unterstützten. Zusammen mit dem Erlös der Traktorverlosung beim Treckertreffen kam man auf die Summe von 5000 Euro, die der Verein erhalten hatte.

Wie schon bei früheren Projekten des Vereins – etwa der Renovierung des Backhauses – standen dem Verein wieder viele Helfer zur Verfügung.

Umrahmt wurde die feierliche Einweihung der Feldscheune mit dem Erntetag des Vereins. Wie schon 2011 wurden auf dem vereinseigenen Acker Kartoffeln angebaut. Nachdem Manuel Seitz die Kartoffeln an die Oberfläche befördert hatte, machten sich die zahlreichen Kinder auf, um mit großen Eimern ausgestattet zu lesen.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Montagausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Von Marco Schelberg

Quelle: HNA

Kommentare