Feriendorf: Freizeitanlage soll wieder flott gemacht werden

+
Idyllisch: Die Häuser im Feriendorf liegen am Rande des Kellerwalds.

Frankenau. Es lärmt ein wenig im Hauptgebäude des Feriendorfs in Frankenau. Mehrere Handwerker sind eifrig dabei, die Decken und Wände in dem großen Gebäudetrakt zu verputzen. Dort, wo die Arbeiter jetzt Hand anlegen, befand sich einst der belebte Gastronomiebereich des Feriendorfes.

Doch das Restaurant ist seit längerer Zeit geschlossen, das Schwimmbad ebenso, und auch das Fitnessstudio ist aus der Freizeitanlage mittlerweile verschwunden.

Seit kurzem, und das drückt der Lärm der Bauarbeiten aus, scheint das Leben allerdings zurückgekehrt zu sein ins Feriendorf. „Das Restaurant wird spätestens im September dieses Jahres wieder geöffnet sein. Und auch schon während des Sommercamps, das hier im Juli stattfindet, können die Räumlichkeiten genutzt werden“, sagt Louis Janssens, der Betreiber des Feriendorfes gegenüber der HNA.

Der Niederländer investiert derzeit viel Geld, um die Freizeitanlage wieder attraktiv für Feriengäste zu machen. Aber auch diejenigen Hauseigentümer, die nicht vermieten und stattdessen lieber selbst in Frankenau ihre Freizeit verbringen, sollen sich in Zukunft viel wohler im Feriendorf fühlen.

Von Philipp Daum

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare