Musiker von „The Mercy Beats“ begeisterten bei Feier des Kulturvereins Gleis 3

Sommerfest im Alten Bahnhof  Gemünden überzeugte mit flottem Rhythmus

The Mercy Beats: Fünf Musiker und eine Musikerin der Mercy Beats sorgten für beste Unterhaltung zum 9. Geburtstag des Kulturvereins Gleis 3 im Alten Bahnhof von Gemünden. Von links (vorne): Thomas Witzel (Leadgitarre), Harald Horn (Rhythmusgitarre und Leadsänger), Gaby Schoenewolf (Keyboards und Gesang), Jörg Uebel (Schlagzeug), Fred Stein (Saxophon, Querflöte) und. Jürgen Molz (Gesang) Foto: Ochse

Gemünden. Zum Sommerfest hatte der Kulturverein Gleis 3 Kunst & Kultur, Bühne eingeladen. Ein Konzert mit den Musikern der Gruppe „The Mercy Beats“ aus Melsungen wurde den Gästen im gut besetzten Biergarten des Alten Bahnhofs in Gemünden geboten – und die Besucher trotzten dem eher bescheidenen Wetter.

Die Mercy Beats waren zum ersten Mal im Alten Bahnhof in Gemünden zu Gast und nahmen das Publikum mit auf ihre Reise. Der Musikstil, der Beat der 50er- bis 80er-Jahre und die Titelauswahl aus ihren 300 Titeln trafen beim Publikum voll ins Schwarze.

Viele Gäste tanzten

Die Mercy Beats hatten sich noch nicht richtig warm gespielt, da suchten sich die ersten Paare bereits einen Platz auf der Tanzfläche und bewegten sich zum Rhythmus von „Keep on running“ oder „Hang on Snoopy“. Mit fortschreitender Abendstunde lockte die Oldie-Musik altbekannter Rockbands immer mehr Gäste zum Rock’n"Roll und Twist. Der alte Beat im neuen Kleid sorgte für dichtes und fröhliches Gedränge vor der Bühne-

Für Leadsänger Harald Horn war klar: „Die eingefleischte Oldie-Gemeinde lässt sich nicht lange zum Tanz bitten.“ Ansteckend und mitreißend war die Atmosphäre, ausgelassen waren die Gäste, und die Band sorgte professionell für einen hohen Wiedererkennungswert der Vielzahl der Schlager.

Bunt und vielfältig

Eine Cocktail-Bar rundete das vielfältige Angebot an kulinarischen Köstlichkeiten für die Gäste mit heißer Musik und kühlen Getränken ab und wurde gut angenommen. Petra Trümner und Heike Faust trugen mit ihrem Charme zur guten Unterhaltung des Publikums an der Bar bei. Sie mixten die Drinks nach den Wünschen der Gäste - bunt und vielfältig.

Von Jutta Ochs

Quelle: HNA

Kommentare