100 Jahre Kirche in Berghofen

Ein Fest zur Freude am Hause Gottes

Battenberg-Berghofen - Bei der Grundsteinlegung hatte 1912 Pfarrer Kunz seine Predigt unter den Psalm 118 mit den Worten „Der Stein, den die Bauleute verworfen haben, ist zum Eckstein geworden“ gestellt. Viele Steine von der alten Dorfkirche sind beim Bau der neuen Dorfkirche wieder verwendet worden. Einer davon wurde als Grundstein gesetzt.

Pfarrer Stefan Peter stellte die Feier unter das Bibelwort aus Psalm 84, das die Freude am Hause Gottes beschreibt.

Der Festgottesdienst wurde musikalisch mit Gesang vom Chörchen und mit Gitarrenmusik begleitet. Neben dem Altar waren alte Dokumente vom Bau der Dorfkirche auf Stellwänden ausgestellt. Ein Arbeitskreis hat sich mit der Geschichte der Dorfkirche befasst und die alten Unterlagen zusammen getragen.

Im Gottesdienst hielten Christa Jakobi, Christine Strieder und Christiane Hoffmann den Rückblick auf die Ereignisse vor 100 Jahren. Pfarrer Peter zeigte die alte Architektenmappe, in der noch die originalen Bauzeichnungen des Kirchen-Architekten Ludwig Hofmann (Herborn) aufbewahrt sind.

Das Modell der alten abgerissenen Dorfkirche, das zur 1200-Jahrfeier entstand, war vor der Kirche aufgestellt und konnte besichtigt werden. Pfarrer Peter griff in seiner Predigt die Wiederverwendung der Abriss-Steine als Symbol auf und verband damit eine aktuelle Gesellschaftskritik. Er sagte, dass die Kirche Grenzen ziehen müsse, wenn Menschen benachteiligt werden und Schwierigkeiten haben. In der Kirche müsse jeder einen Platz haben, keiner sei zu verwerfen.

(ph)

Kommentare