Seniorenfeier in Rosenthal

Fest mit Kuchen, Musik und Sketchen

+
511171-20120403185000.jpg

Rosenthal - Der Seniorenclub gehört fest zum Rosenthaler Stadtleben. Mit einem Fest am Sonntag blickten die Senioren, ihre Wegbegleiter und Freunde auf vier Jahrzehnte zurück und dankten denen, die sich ehrenamtlich für ältere Menschen engagieren.

Aus Anlass seines 40-jährigen Bestehens hatte der DRK-Seniorenclub Gäste, Freunde und Mitglieder in die Sport- und Kulturhalle eingeladen. Zum Auftakt spielten die Rosenthaler Musikanten unter Leitung von Uwe Selbach bekannte Lieder wie „Die Rose“.

Die Leiterin des Seniorenclubs Lydia Waßmuth hieß die zahlreich erschienenen Senioren mit einem Gedicht willkommen und begrüßte ihren Ehemann Bürgermeister Hans Waßmuth, den DRK-Kreisgeschäftsführer Christian Peter, Kreisaltenbetreuerin Elfriede Ramb, Dr. Hans-Hermann Dietrich, die Pfarrer Wolfgang Köster und Hans Dieter Geisel sowie weitere Ehrengäste aus Frankenberg und Rosenthal.

Der DRK-Seniorenclub in Rosenthal wurde am 21. März 1972 gegründet. Erste Leiterin war Ingeborg Finke, die das Amt 26 Jahre lang behielt. Auf sie folgte Maria Ruckert von 1998 bis 2005, dann übernahm Lydia Waßmuth die Leitung. Der Club trifft sich einmal monatlich in der Kulturhalle, außerdem gibt es regelmäßig Bastelangebote für Senioren.

Für den gelungenen Rahmen hatten die Landfrauen gesorgt: Sie hatten den Saal festlich geschmückt und mit selbst gebacken Torten, Kuchen und belegten Broten ein reichhaltiges Buffet zusammengestellt. Die „Rosenthaler Musikanten“ spielten einige Stücke und der evangelische Singkreis unter der Leitung von Reingard Schmalzgrüber sang unter anderem „Sah ein Knab’ ein Röslein stehen“, „Glaube mir“ und „Ave Maria der Berge“.

Bürgermeister Hans Waßmuth dankte seiner Frau Lydia und Kassierer Heinz Schleiter für die geleistete ehrenamtliche Arbeit für die Senioren der Stadt. Der Seniorenclub sei für die älteren Bürger ein wichtiger Baustein.

Ramb überreicht Bücher

Kreisaltenbetreuerin ElfriedeRamb lobte die Arbeit des Clubs in ihrer Laudatio: Darin werde das Ehrenamt mit einem vorbildlichen Engagement ausgeführt. Den Verantwortlichen seien Freude und Dankbarkeit als Lohn gewiss. Sie überreichte als Geschenk 40 Liederbücher an Lydia Waßmuth. Ramb verwies in ihrem Grußwort auf die Tatsache, dass das Rote Kreuz sich nicht nur für die Älteren, sondern auch für die Jugend einsetze.

Eine launige Rede hielt Dr. Hans-Hermann Dietrich. Er sprach in einem Referat, teils in Reimen, humorvoll über den Menschen und seinen Körper. Anita Noll und Maria Engel führten den Sketch „Fräulein Blümchen beim Arzt“ auf - da kamen allerhand wunderliche Dinge ans Tageslicht.

Gemeinsam standen Herbert Doss, Lydia Waßmuth, Günter Olbrich und Heinz Schleiter auf der Bühne. Sie zeigten den Sketch „Der Lottogewinn“ nach Loriot, bearbeitet von Herbert Doss. Sie bereiteten viel Vergnügen im Saal. Für einen weiteren Höhepunkt im Programm sorgten Otto Selbach und Ursula Dondl als „Wildecker Herzbuben“, die den bekann-ten Schlager „Herzilein“ sangen.

Weitere Grußworte überbrachten Dieter Wegner vom VdK-Ortsverband, Günter Olbrich für den Bürgerverein „Wir für uns“, Tanja Guth vom Tagespflegeheim „Gut Eichhof“ und Anita Noll für die Landfrauen. Sie betonte, dass es für die Landfrauen schon Tradition sei, jedes Jahr einen Seniorennachmittag auszurichten. Sigrid Koch vertrat den Seniorenclub aus dem Stadtteil Roda.

Mit einem gemeinsam gesungen Lied beendeten die Senioren die Feier.

von Gustav Siemon

Kommentare