Mehrere Hundert Besucher feierten rund ums Martin-Luther-Haus in Frankenau

Ein Fest voller Dankbarkeit

Zu Gast im Teenieclub: Die Kirchenvorsteher (von rechts) Thomas Wanzel, Eckhard Ruhwedel und Herbert Müller.

Frankenau. Zahlreiche Besucher sind beim Gemeindefest in Frankenau dabei gewesen. Rund 200 Gäste waren bereits am Morgen zum Gottesdienst ans Martin-Luther-Haus gekommen.

Das Thema des Gottesdienstes war „Danken“. So zeigte Pfarrer Harald Wahl zu Beginn das Dankesgeschenk der jüdischen Gemeinde aus New York (HNA berichtete). Auch in der Predigt wies der Geistliche auf die Wichtigkeit hin, „dankbar zu sein“. Anlass des Gemeindefests war der Abschluss einer weiteren Renovierungsmaßnahme im Martin-Luther-Haus. So hatte auch Kirchenvorsteher Herbert Müller allen Grund zum Dank.

Renovierung geht voran

Während des Gottesdienstes erläuterte Müller der Gemeinde die bislang abgeschlossenen Maßnahmen zur Erhaltung des Gemeindehauses. Neben Außenanlage, Gasheizung und Außenfassade ist nun das Untergeschoss fertig renoviert. Die Räumlichkeiten, die hauptsächlich von Posaunenchor und Teenieclub genutzt werden, erhielten eine neue Decke, neue Lampen, Erneuerung des Fußbodens und einen neuen Wandanstrich. Zudem wurde auch eine neue Küche eingebaut.

Herbert Müller dankte für die tatkräftige Mitarbeit aller Gemeindeglieder und die zahlreichen Spenden. Zukünftig stünden weitere Renovierungsarbeiten im Obergeschoss des Hauses an. Dank galt auch den Spendern, die es ermöglichten, die längst fälligen Reparaturen und Modernisierungen an der Kirchturmuhr vorzunehmen. Nach den ausführlichen Informationen endete der Gottesdienst mit einem Liedvortrag der Konfirmanden und Kindergottesdienstkindern.

Im Anschluss waren alle Besucher eingeladen beim Martin-Luther-Haus zu verweilen. Neben Erbsensuppe, Kaffee und Kuchen konnten sich die Freunde im Teenieclub an Getränken erfreuen. Auch der Kirchenchor erfreute die Besucher mit mehren Liedvorträgen am Nachmittag. (sm)

Quelle: HNA

Kommentare