Gemünden

Festkonzert mit der restaurierten Orgel

- Gemünden. Mit einem festlichen Konzert ist am Sonntagabend die restaurierte Orgel der Gemündener Stadtkirche wieder ihrer Bestimmung übergeben worden

Schwere Schäden an den Metall- und Holzteilen hatten einen kompletten Abbau der Orgel nötig gemacht. Das Holz wurde wegen starken Holzwurmbefalls begast und einige Teile ausgetauscht. Die viele Monate dauernde Restaurierung führte die Firma „Förster & Nikolaus“ in Lich durch. Wegen besserer klimatischer Bedingungen wurde die Orgel an der westlichen Turmseite wieder aufgebaut und farblich dem neuen Innenanstrich der Kirche angepasst. Am Sonntagabend strahlte sie in neuem Glanz, und Peter Groß gratulierte der Kirchengemeinde zur neuen alten Orgel in der umgestalteten „neuen wunderschönen Kirche“. Für den Bezirkskantor war das Konzert ein Heimspiel, denn der ehemalige Gemündener war in seiner Jugend zehn Jahre lang als Organist an der Stadtkirche tätig. Die Freude war ihm bei der Interpretation der ausgewählten Orgelstücke anzumerken. Er spielte Kompositionen von César Franck, Antonio Vivaldi, Josef Rheinberger und Johann Sebastian Bach. Bei den Sonaten von Vivaldi wurde er von Kilian Mahlert aus Kirchhain auf dem Cello begleitet. Unter der Leitung von Tosca von der Ahé musizierten Singkreis und Orgel gemeinsam „Jesus bleibet meine Freude“.

Nächstes Jahr will Gerold Vorrath, Kantor an der Marburger Universitätskirche und Orgelsachverständiger der Landeskirche, einen Vortrag über die Geschichte der Gemündener Oestreich-Orgel halten und die Register vorstellen. (ug)

Mehr lesen Sie in der Dienstagsausgabe der FZ.

Kommentare