Lob von Feuerwehr: Achtjähriger Junge wählte bei Brand die 112

+
Bei der Feuerwehr: Marino, vorn mit schwarzem T-Shirt und Rauchmelder.

Dodenau. Ein dickes Lob hat der achtjährige Marino Kurzeknabe von der Dodenauer Feuerwehr bekommen: „Er hat alles richtig gemacht“, sagte Wehrführer Hartmut Specht.

Als am 20. Mai ein Feuer im Schlachthaus der Dodenauer Metzgerei Kurzeknabe ausgebrochen war (HNA berichtete), hatte eine Nachbarin den Rauch bemerkt und an der Tür der Familie Kurzeknabe geklingelt. „Ohne zu zögern hat Marino das Telefon gepackt und die Feuerwehr unter dem Notruf 112 alarmiert. Genau so, wie er das bei der Brandschutzerziehung gelernt hat“, sagte Hartmut Specht.

„Marino hat ganz ruhig den Namen und die Adresse genannt. Er hat gesagt, dass es brennt und dass die Feuerwehr kommen soll. Ein absolut richtiges Handeln“, lobte der Dodenauer Wehrführer. Aus seiner Sicht zeigt dieses Beispiel, wie wichtig die Brandschutzerziehung schon im Kindergarten ist.

Das Beispiel der Familie Kurzeknabe zeige, dass die Brandschutzerziehung funktioniert und Kinder in Notsituationen schnell und richtig handeln, wenn sie es einmal richtig gelernt haben.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare