Gemünden

Feuerwehr erhält neues Tanklöschfahrzeug

- Gemünden (ug). „Florian Gemünden 2/25, herzlich willkommen in Gemünden.“ Mit dem Funkrufnamen des neuen Tanklöschfahrzeugs begrüßte Bürgermeister Frank Gleim am Samstag die zahlreichen Gäste, die zur Fahrzeugübergabe ins Feuerwehrhaus gekommen waren.

Neben Kreisbrandinspektor Gerhard Biederbick nahmen auch Vertreter des Magistrats, der Fraktionen und Gemeinde- und Stadtbrandinspektoren von Feuerwehren aus den Landkreisen Waldeck-Frankenberg und Marburg-Biedenkopf teil, bei denen das neue Fahrzeug im Alarmplan aufgeführt ist. Das neue TLF 20/40 ersetzt den alten „Tanker“, der nach 30 Jahren außer Dienst gestellt wurde.

Das neue Fahrzeug verfügt über einen 4500-Liter-Tank. Stadtbrandinspektor Wilfried Golde begründete die Notwendigkeit mit der problematischen Wasserversorgung in den höher gelegenen Wohngebieten der Stadt und seiner Stadtteile. Auch die Lage zwischen Burgwald und Kellerwald und das Fehlen von Wasserentnahmestellen im Gemündener Stadtwald bereiten bei einem Waldbrand Schwierigkeiten. Durch die Nutzung eines Vorführfahrzeugs konnten die Kosten verringert werden.

Von den Gesamtkosten in Höhe von rund 200 000 Euro musste die Stadt Gemünden 57 400 Euro aufbringen. Der Zuschuss des Landes Hessens betrug 97 500 Euro und der des Landkreises 37 050 Euro. Der Verkauf des alten Tankers nach Litauen brachte 9200 Euro.

Bürgermeister Frank Gleim erinnerte daran, dass bereits sein Vorgänger Rainer Opper im Jahr 2007 gemeinsam mit der Führung der Feuerwehr den Antrag auf Ersatzbeschaffung gestellt hatte. Die Bewilligung erfolgte im September 2009. Nach zwei Ausschreibungen wurde im Oktober 2010 der Auftrag erteilt.

Gleim dankte neben den Politikern auf Landes-, Kreis- und Kommunalebene auch Wehrführer Thomas Weber, Stadtbrandinspektor Wilfried Golde und Büroleiter Martin Schmidt, die für die Ausarbeitung der Beschaffung viel Zeit investiert hatten. Er übergab den Schlüssel an den Stadtbrandinspektor als Leiter der Abteilung Brandschutz, der ihn an den Wehrführer Thomas Weber weiterreichte, da das neue Fahrzeug seinen Standort in der Kernstadt hat.

In seiner Ansprache betonte Golde, dass das Fahrzeug nicht der Freiwilligen Feuerwehr, sondern der Stadt Gemünden und somit den Bürger und Bürgerinnen gehört. „Ich habe es zur Bedienung und Benutzung übernommen, um die Menschen hier in Gemünden und darüber hinaus zu schützen.“

Jens Deutschendorf, erster Kreisbeigeordneter und zuständiger Dezernent für das Rettungswesen, dankte in seiner Ansprache den Einsatzkräften für ihre Arbeit. „Ohne ihren Einsatz könnten wir den Brandschutz im Landkreis nicht gewährleisten“. Dafür benötigten die Feuerwehren die bestmögliche Ausstattung.

Auch die Landtagsabgeordneten Heinrich Heidel und Claudia Ravensburg lobten die Arbeit der Einsatzkräfte „Sie sind diejenigen, die dann in Aktion treten, wenn anderen geholfen werden muss“. Manfred Hankel, Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes, hofft, dass das neue Fahrzeug für junge Leute ein Ansporn ist, in der Einsatzabteilung mitzuarbeiten. „Es muss Spaß machen, in der Feuerwehr aktiv zu sein“.

Kommentare