Feuerwehren bekommen neuen Führerschein

Waldeck-Frankenberg. Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren, der Rettungsdienste, des THW und des Katastrophenschutzes bekommen künftig leichter den Führerschein für Fahrzeuge bis 7,5 Tonnen. Der Bundesrat hat die Erweiterung des sogenannten Feuerwehr-Führerscheins beschlossen.

Danach muss die Prüfung nicht mehr unbedingt bei einer Fahrschule abgelegt werden, die Ausbildung kann intern erfolgen. Das geht schneller und ist günstiger.

In Waldeck-Frankenberg sind 83 Feuerwehrfahrzeuge zwischen 3,5 und 7,5 Tonnen von dieser neuen Regelung betroffen. „Das ist eine gute Nachricht“, sagte Kreisbrandinspektor Gerhard Biederbick der HNA. „Gerade für die kleinen Feuerwehren ist das ein Schritt nach vorn.“ Damit sei gewährleistet, dass ein Fahrzeug im Notfall nicht stehen bleiben muss, weil niemand den entsprechenden Führerschein hat.

Das sei im Landkreis aber noch nie vorgekommen. Man könne von Ehrenamtlichen aber auch nicht verlangen, dass sie den Führerschein für die großen Fahrzeuge selbst bezahlen, obwohl sie keinen privaten Nutzen davon haben, meinte Biederbick.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine/HNA Waldeckische Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare