Feuerwehren Louisendorf und Ellershausen schließen sich zu „Rote Kaul“ zusammen

Der Start für eine gute Zusammenarbeit ist gemacht: Die Feuerwehren aus Louisendorf und Ellershausen haben sich zu einer schlagkräftigen Feuerwehr zusammengeschlossen. Unser Foto zeigt die künftige Feuerwehr „ Rote Kaul“ mit den beiden Wehrführern Tristan Polter (Louisendorf, 3. von rechts) und Oliver Nolte (Ellershausen, links). Foto:  H. Meiser

Ellershausen/Louisendorf. Retten, löschen, bergen, schützen: Diese vier Schlagworte haben seit jeher die Aufgaben der Freiwilligen Feuerwehren definiert.

Künftig werden die beiden Feuerwehren aus Ellershausen und Louisendorf unter dem Namen „Rote Kaul“ – die Bezeichnung einer Gemarkung zwischen den beiden Frankenauer Stadtteilen – diese Aufgaben gemeinsam wahrnehmen. Am vergangenen Samstag hatten sich die aktiven Feuerwehrleute aus den beiden Orten am Gerätehaus in Ellershausen getroffen.

„Wir haben einen positiven Schritt in die Zukunft getan,“ beschreibt Ellershausens Wehrführer Oliver Nolte den Neustart der beiden Wehren, der zu Beginn des neuen Jahres beschritten werden soll.

Die Idee zum Zusammenschluss hatte man bereits vor zwei Jahren, zumal die Gründe auf der Hand lagen: Das Feuerwehrgerätehaus in Louisendorf wird den Anforderungen des Technischen Prüfdienstes nicht mehr gerecht. Das alte Gebäude ist für die Belange der Feuerwehr nicht mehr tauglich. Investitionen in Höhe von über 15 000 Euro erschienen zu hoch, um den

Brandschutz auf den neuesten Stand zu bringen und zu gewährleisten. Auch das Feuerwehrfahrzeug in Ellershausen ist in die Jahre gekommen und entspricht nicht mehr den derzeitigen Anforderungen an den Brandschutz.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Von Hanno Meiser

Quelle: HNA

Kommentare