Burgwald

Finanzieller Anreiz für Sanierungen

- Burgwald (apa). Der Kauf von leerstehenden Gebäuden in Burgwald und den Ortsteilen soll künftig gefördert werden. Ziel ist es, das Aussterben der Ortskerne zu verhindern.

Am Montagabend hat Bürgermeister Lothar Koch den Gemeindevertretern den Entwurf für das Altbau-Förderprogramm vorgelegt. Mit diesem Förderprogramm sollen Bauherren finanzielle Zuschüsse bekommen. Nach dem Entwurf des Gemeindevorstandes werden folgende Maßnahmen gefördert:Der Erwerb von leerstehenden Wohn- und Wirtschaftsgebäuden, die Sanierung, Instandsetzung und Modernisierung von leerstehenden Wohngebäuden und der Umbau von leerstehenden Wirtschaftsgebäuden, jeweils mit dem Ziel, diese zu eigenen Wohnzwecken herzurichten.Das betroffene Gebäude muss zum Zeitpunkt der Antragstellung mindestens 35 Jahre alt sein. Der Erwerb eines Gebäudes ohne anschließenden Umbau oder Sanierung wird nicht gefördert. Die Entscheidung, welche Gebäude als förderfähig gelten, trifft der Gemeindevorstand.

Der Entwurf sieht verschiedene Förderstufen vor. Dabei geht die Gemeinde von Kosten von mindestens 150 000 Euro aus. Sollten Bauherren weniger investieren, fällt die Förderung anteilig aus, die Untergrenze für eine Förderung liegt bei 100 000 Euro.Die Grundförderung liegt bei 125 Euro bei Sanierung, Modernisierung und Instandsetzung eines bestehenden Wohnhauses und 250 Euro bei einem Umbau eines bislang leerstehenden Wirtschaftsgebäudes. Für jedes Kind fällt eine zusätzliche Förderung in Höhe von 500 Euro an. Bei der Vorlage von Rechnungen ortsansässiger Handwerker erhöht sich die Grundförderung um ein Prozent der Rechnungssumme, höchstens aber 500 Euro. Die jährliche Förderung darf 2000 Euro nicht übersteigen und wird für maximal acht Jahre gewährt. Jährlich plant die Gemeinde Ausgaben in Höhe von 20 000 Euro in den Haushalt ein.

Kinder, die nach der Antragstellung zur Welt kommen, werden mit Beginn des Geburtsjahres berücksichtigt. Auch andere Veränderungen in der Zahl der Familienmitglieder (zum Beispiel durch Wegzug) werden in der Berechnung der Förderbeiträge wirksam. Die Auszahlung erfolgt rückwirkend ab dem Jahr der Nutzung. Sie muss innerhalb von zwei Jahren nach der Bewilligung erfolgen.Sollte die Gemeindevertretung das Förderprogramm abschaffen, besteht für die Käufer von Grundstücken kein Anspruch auf die bis zu achtjährige Förderung.

Das „Förderprogramm für die Sanierung, Modernisierung und Instandsetzung von leerstehenden Häusern und Gebäuden im Gemeindegebiet“ ist ein Baustein im Rahmen des Projektes „Lebenswerte Gemeinde Burgwald – attraktiv, jung, modern“. In diesem Rahmen fördert die Gemeinde Burgwald auch Neubauten. Ziel ist es, die Gemeinde als Lebensmittelpunkt für Familien attraktiv zu machen. Die Gemeindevertreter haben nun die Möglichkeit, das Förderprogramm bis April zu diskutieren. Dann steht eine Entscheidung in der Gemeindevertretersitzung an.

Kommentare