Gemünden

TSV findet keinen neuen Vorsitzenden

+

- Gemünden. Trotz intensiver Gespräche im Vorfeld hatte sich 
niemand bereit erklärt, den Vorsitz des größten Vereins der Wohrastadt 
zu übernehmen.

Bei der Jahreshauptversammlung des TSV Gemünden am Freitagabend konnte kein neuer Vorsitzender gefunden werden. Petra Schnellbächer hatte das Amt vor zwei Jahren von Hans-Hermann Faust übernommen und kandidierte aus beruflichen Gründen nicht mehr. Gemäß der Satzung wurden die Vorstandswahlen abgebrochen.

Der alte Vorstand bleibt jetzt 
geschäftsführend im Amt, bis bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung in einigen Wochen ein zweiter Versuch unternommen werden soll. In ihrem Jahresbericht wies Petra Schnellbächer darauf hin, das die Verantwortung für das Unternehmen „TSV Gemünden“ auf mehrere Schultern verteilt werden muss. Es müssten neue Wege gefunden, neue Konzepte erstellt und die Arbeit gut organisiert und besser verteilt werden.

Die Vereinsmitglieder sollten auch über die Einrichtung einer offiziellen Geschäftsstelle nachdenken, die mit jemandem besetzt ist, der für die Arbeit bezahlt wird. Dabei sei eine Kooperation mit anderen Vereinen denkbar. Der Verein hat derzeit 797 
aktive und passive Mitglieder. Jugendwart Steffen Colloseus 
berichtete, dass davon 268 
unter 18 Jahre sind und davon 157 im Alter zwischen sieben und 14. Er bedauerte, dass die „aktive Jugendarbeit chronisch unterbesetzt“ sei, und forderte alle Anwesenden auf, die Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen mehr zu unterstützen.


Die neue Spartenleiterin der Turnabteilung, Marion Link, stellte ihre Arbeit und ihre Pläne für den Reha-Sport vor. Einen ausführlicheren Bericht gab Dirk Rief für die Fußballabteilung ab. Die Saison 2009/2010 beendete die erste 
Mannschaft mit einem fünften Platz in der Kreisliga A und die zweite Mannschaft mit dem dritten Platz in der Kreisliga B. Nach einer Erfolgsserie in den vergangenen Wochen machten zwei Niederlagen in den vergangenen Tagen alle Hoffnungen auf den Aufstieg zunichte. Ab der neuen Saison werden Achim Gleim und Markus Weber das Training von Alexander Köhler übernehmen. Bis auf die A-Jugend sind in 
allen Altersklassen Mannschaften gemeldet.

Mehr lesen Sie in der FZ vom Dienstag, 19. April.

Kommentare