Geismarer Pferdehalterinnen malen vertikale Streifen auf ihre Pferde

Fingerfarbe gegen Bremsen

+
Angelina, Angie und Janet (von links) aus Geismar haben die Pferde und Ponys mit Fingerfarben bemalt. Die Streifen sollen Bremsen abhalten, die in diesen Wochen besonders aggressiv sind. Fotos: Andrea Pauly

Frankenberg-Geismar - So mancher Landwirt und Spaziergänger reibt sich dieser Tage die Augen: Auf Weiden im Frankenberger Land, unter anderem in Geismar, laufen Pferde mit aufgemalten Streifen herum. Das hat aber weder etwas mit Kindergeburtstag noch mit einem kreativen Ausbruch der Besitzer zu tun: Die Streifen sollen Bremsen fernhalten.

Janet Ködding steht mit einem Töpfchen weißer Fingerfarbe neben ihrem Finnpferd Takila und malt mit einem Pinsel schmale, weiße Vertikalstreifen auf das fuchsfarbene Fell – und zwar so lange, bis Takila von der Mähne bis zum Schweif gestreift ist.

Dasselbe macht die 28-jährige Angie mit ihrem Araber-Welsh-Mix April. Angelina versieht ein paar Schritte weiter Janets hellen Dülmener-Mix Mona mit schwarzen Streifen. „Der Kontrast sollte so stark wie möglich sein“, sagt Janet. Shetty Kati bekommt sogar gelbe, rote, grüne und blaue Streifen.

Die vertikalen Linien auf dem Fell der Pferde sollen Bremsen abhalten. Die Theorie: Die Facettenaugen der Insekten können sich bei Streifen nicht orientieren, die Bremsen landen gar nicht erst auf dem Fell. Somit werden den Tieren die schmerzhaften Stiche der Blutsauger erspart.

Janet ist durch die Internetplattform Facebook auf die Idee gekommen. Dort gibt es eine Gemeinschaft mit dem Titel „Bremsenfrei dank Zebrastreifen“. Erst am 18. Juli ist die Seite erstellt worden – seither haben mehr als 13.000 Facebook-Nutzer sie mit „Gefällt mir“ markiert. Außerdem finden sich zahlreiche begeisterte Kommentare von Pferde- und Eselbesitzern, die ihre Tiere mit Streifen bemalt haben und begeistert vom Ergebnis sind. Auch für Rinder sollen die Streifen Erleichterung bringen. Für sie gibt es so genannte Viehmarker, mit denen die Linien ebenfalls aufgemalt werden können. Janet glaubt an den Erfolg der Streifen.

In der Internetgemeinschaft werden als Farben ein Mehl-Wasser-Gemisch für dunklere Fellfarben, Holzkohle für helle Tiere oder hochwertige Fingerfarben vorgeschlagen. Heike Bussang, auf Pferde spezialisierte Tierärztin (Gemünden-Ellnrode), bewertete diese Vorschläge als ungefährlich.

Mehr lesen Sie in der Donnerstagausgabe der Frankenberger Zeitung.

Kommentare