Premier-Ehrenplakette beim "Großen Preis des Mittelstands"

FingerHaus zum fünften Mal erfolgreich

Die Geschäftsführer von FingerHaus, Dr. Mathias Schäfer und Klaus Cronau (v.l.), nahmen am Samstag in Berlin die Premier-Ehrenplakette entgegen. Foto: Boris Löffert

Frankenberg/Berlin - Bei einer Gala in Berlin haben die Geschäftsführer Dr.Mathias Schäfer und Klaus Cronau einen weiteren Preis für den Fertighaus-Hersteller FingerHaus entgegen genommen. Am Dienstagabend steht bereits die nächste Entscheidung aus.

Die Oskar-Patzelt-Stiftung würdigt jedes Jahr mit dem „Großen Preis des Mittelstandes“ deutschlandweit erfolgreiche mittelständische Unternehmen. Das Unternehmen FingerHaus bekommt in diesem Jahr die Premier-Ehrenplakette - bereits zum zweiten Mal.

„Wir freuen uns sehr über diese hochrangige Auszeichnung“, teilen die beiden Geschäftsführer Mathias Schäfer und Klaus Cronau mit. „Sie ist eine tolle Bestätigung für die solide und gute Arbeit, mit der unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter täglich dazu beitragen, den Erfolg von FingerHaus zu sichern und das Unternehmen weiter zu entwickeln. Ihnen gilt unser Dank für das große Engagement.“

Die Juroren bescheinigen FingerHaus „höchste Bauqualität und modernste Möglichkeiten“ bei Energieeffizienz, umweltschonender Bauweise und wachsenden Ansprüchen an Bau- und Wohnqualität.

„Dieses nordhessische Familienunternehmen kennt nur eine Richtung: Vorwärts“, heißt es bei der Stiftung. Sie verweist darauf, dass die Firma in zwanzig Jahren die Produktion von 100 auf 700 Häuser pro Jahr hochgeschraubt habe und nun zu den besten Fünf der Branche zähle. Seit 2012 seien erneut 15 Prozent neue Arbeitsplätze geschaffen worden. Die Jury geht auf konkrete Produkte der Frankenberger Firma ein: So verweist sie auf die Weiterentwicklung des Energie-Plus-Hauses mit Errichtung einer Quartierlösung zur Nutzung von regenerativer Energie. „Das Besondere am FingerHaus ist der gekonnte Umgang mit dem Traditionswerkstoff Holz.“ Auch auf die erfolgreichen Ergebnisse in Ratings verweist die Jury ein.

Mehr lesen Sie in der Dienstagausgabe der Frankenberger Zeitung.

Kommentare