Frankenberg

Firma Kettschau aus Korbach eröffnet Sportgeschäft in der Jahnstraße

+

- Frankenberg (jos). Vor der Tür des neuen „Intersport Kettschau“ warteten bereits 100 Kunden, als die Betreiber mit Bürgermeister Christian Engelhardt das in diesem Fall nicht nur symbolische Band durchtrennten und damit den Laden eröffneten.

Bevor am Donnerstag Mittag die ersten Kunden in das neue Sportgeschäft in der Jahnstraße strömten, hatte die Firma Kettschau zu einem Empfang eingeladen. Die Gäste waren sich einig: Der Laden sei eine „Bereicherung für die Einkaufsstadt Frankenberg“, wie es Dr. Peter Sacher von der Industrie- und Handelskammer aus Korbach ausdrückte.

In der Kreisstadt ist auch der Stammsitz der Firma Kettschau, dort betreibt das Unternehmen ebenso wie in Bad Wildungen einen Sportladen. Außerdem verkauft Kettschau in Korbach Kinderkleidung und Fahrräder. Die Eröffnung eines neuen Sportladens in Frankenberg nannte Bürgermeister Christian Engelhardt ein „klares Bekenntnis zur Region“. Das Fachgeschäft in der Jahnstraße sei ein weiterer „attraktiver Anziehungspunkt“ für Frankenberg.

Viele Frankenberger hätten den Tag der Eröffnung mit Spannung erwartet, sagte der Rathauschef – dass er damit Recht behielt, zeugte der Besucheransturm wenig später. Schon lange werde die Immobilie in der Jahnstraße 16 für den Einzelhandel genutzt. Nachdem Möbel Leifheit dort geschlossen hatte, stand das Gebäude zunächst leer, zuletzt sei es eine „Reste-Rampe“ gewesen, sagte der Bürgermeister. Nach Komplett-Sanierung und Umbau ist die Immobilie kaum wieder zu erkennen.

Architekt Hartmut Potthof blickte auf die letzten Monate zurück, in denen das Gebäude zunächst vollständig entkernt worden war. Entstanden seien 800 Quadratmeter Verkaufsfläche und 200 Quadratmeter für Lager und Werkstatt.

Glückwünsche überbrachte auch André Kreisz als Vorstieznder des kaufmännischen Vereins, ebenso ein Vertreter von Intersport, dem Marketing- und Einkaufspartner von Kettschau.

Als künftiger Teamleiter des Vollsortimenters im Sportbereich und Gesellschafter der Firma Kettschau dankte Volker Bandowski den Mitarbeitern: „Wir können mit Fug und Recht behaupten, dass wir in den vergangenen Wochen etwas Irres auf die Beine gestellt haben.“ Zehn neue Arbeitsplätze hat das Unternehmen in Frankenberg geschaffen.

Auch Jürgen Kettschau war voll des Lobes für seine Mitarbeiter, aber auch für die am Bau beteiligten Handwerker und Planer. „Wir sehen uns als Ergänzung für das Frankenberger Einzelhandels-Sortiment“, sagte der Unternehmer. Rund 18 000 Artikel hätten die Mitarbeiter in den vergangenen Tagen aus mehr als 1000 Paketen in die Regale eingeräumt. Noch ist nicht alles fertig, deshalb feiern die Handwerker ihre Party auch erst in der nächsten Woche, kündigte Kettschau an. Wichtig war ihm allerdings, rechtzeitig zum „Halloween-Midnight-Shopping“ am Samstag eröffnet zu haben.

Kommentare