Acht Chöre und Ensembles

Flötenrumba und Filmmusik beim Konzert der Frankenberger Schulen

+
Stark: „Wir musizieren inklusiv“ kündigte Harald Vogler an, bevor seine Band der Kegelbergschule mit den Kindern der Grundschule bei „Schön ist es, auf der Welt zu sein“ einen starken Auftritt hatte.

Frankenberg. „Musik verbindet“, freute sich Harald Vogler, Rektor der Frankenberger Kegelbergschule, als er in der Ederberglandhalle acht Chöre und Ensembles zum elften großen Konzert der Frankenberger Schulen begrüßte.

Gute Laune, sprühende Musizierfreude, moderne Klänge und Rhythmen, gegenseitiges Anerkennen und Zuhören trotz verschiedener Alters- und Leistungsstufen zeichneten dieses Treffen aus.

Viele Eltern, Großeltern und Freunde der Schulmusik bildeten gemeinsam mit den jungen Akteuren ein aufmerksames Publikum, das immer wieder seinen Beifall für die Vielfalt und die Qualität musikpädagogischer Arbeit in den Schulen ausdrückte. Frankenbergs Bürgermeister Rüdiger Heß sprach dafür als Schirmherr besonders den Lehrkräften und Schülern seinen Dank aus.

Fotos: Konzert der Frankenberger Schulen

Konzert der Frankenberger Schulen

Der Benefizcharakter des alljährlichen Konzertes wurde deutlich, als sich für den Verein „Schritt für Schritt Frankenberg“ Ulrike Aßmann („Schülertreff“) und Mirjam Fuchs („Das Café) vorstellten und aus ihrer Betreuungsarbeit für Schüler berichteten. Sie hatten im vergangenen Jahr mit 400 Euro einen Teil des Konzerterlöses erhalten. In diesem Jahr sollte die Hälfte Eintrittsgelder und Spenden der „Frankenberger Tafel“ zugute kommen, der andere Teil zur Förderung der Schulmusik eingesetzt werden, kündigte Harald Vogler an.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Von Karl-Hermann Völker 

Quelle: HNA

Kommentare