Flüchtiger Räuber: Erst geblitzt, dann gefasst

Fahndungserfolg: In Korbach nahm die Polizei (hier ein Symbolbild) einen gesuchten Flüchtigen fest. Foto: dpa

Korbach. Es ist ein kurioser Fall: Erst stiehlt ein Mann ein Auto. Dann rast er damit in eine Radarfalle - und mit diesem Blitzerfoto hat ihn die Polizei nun überführt.

Und dabei stellte sich heraus: Es war ein dicker Fisch. Aber der Reihe nach: Am 4. Februar fahndete die Korbacher Polizei öffentlich nach einem unbekannten Fahrzeugdieb - mit einem Bild aus einer Radaranlage. Ein bis dahin unbekannter Einbrecher hatte bei einem Einbruch am 12. Dezember vergangenen Jahres in ein Dortmunder Mehrfamilienhaus unter anderem die Fahrzeugschlüssel für einen silberfarbenen Peugeot 207 gestohlen und war mit dem Fahrzeug davongebraust. Einen Tag nach dem Diebstahl führte seine Spur nach Waldeck-Frankenberg. Der vermeintliche Täter wurde von einer stationären Radaranlage in Korbach-Lelbach geblitzt.

Aufgrund dieser Veröffentlichungen ergaben sich Hinweise, die auf die Spur des mutmaßlichen Täters führten. Auch der gesuchte Peugeot 207 konnte auf einem Parkplatz in der Korbacher Innenstadt sichergestellt werden, erklärt die Polizei. Bei dem gesuchten Einbrecher handelt es sich um einen 48-jährigen Mann aus dem Bereich Meschede, der wegen einer Raubstraftat zu einer mehrjährigen Freiheitsstrafe verurteilt und in einem Therapiezentrum für Forensische Psychiatrie in Nordrhein-Westfalen untergebracht war. Von dort war er im Dezember geflüchtet und wurde seither mit Haftbefehl gesucht. Der Gesuchte konnte nach einem Hinweis in einer Korbacher Wohnung festgenommen werden und verbüßt nun seine Restfreiheitsstrafe in der Kasseler Justizvollzugsanstalt. Zu den neuerlichen Tatvorwürfen wie Einbruchsdiebstahl und PKW-Diebstahl schweigt er.

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion