Flüchtlinge verschenken Rosen als Dankeschön

Regina Hennrich aus Rosenthal erhält Blumen von einem syrischen Ehepaar. Foto: Biedenbach

Frankenberg. Syrische Flüchtlinge haben in Frankenberg Rosen als Dankeschön verschenkt.

Am Eingang der Fußgängerzone haben sie zusammen mit Karl-Heinz Bastet vom Netzwerk Flüchtlinge einen Infostand aufgebaut, sich in einer Ansprache bedankt und dann rund 300 Rosen verteilt. „Wir danken dem deutschen Volk und den Menschen in Frankenberg und Umgebung dafür, dass sie Menschen aus Syrien und anderen Kriegsgebieten aufnehmen“. Sichtlich bewegt eröffnete der Syrer Rustom Sulyman mit diesen Dankesworten die Rosenaktion. Mehrere syrische Großfamilien - insgesamt zirka 50 Menschen - verteilten Rosen an Passanten in Frankenberg. „Wir hatten in Syrien Häuser, wir hatten Berufe und wir wollen nach dem Krieg auch wieder nach Syrien zurück“, sagte Sulyman, der mit seiner Familie seit 2013 in Frankenberg lebt. Gekommen sind auch der Syrer Ali und Ehefrau Yosra mit der ganzen Familie. Sie leben bereits seit sechs Jahren in Frankenberg. Jetzt hat der 34-Jährige eine Arbeit bei einer Leiharbeitsfirma gefunden und ist froh. Seine ganze Großfamilie ist aus Syrien geflohen. Der jüngste Bruder von insgesamt acht Geschwistern ist derzeit noch mit seiner Familie in der Türkei und will auch nachkommen.

Mehr zu dieser Aktion sowie einen Kommentar lesen Sie in der gedruckten Freitagausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Hinweis: Unter diesem Artikel werden nur Kommentare freigeschaltet, die sich ausschließlich nur mit dem im Text behandelten Aspekt des Flüchtlingsthemas auseinandersetzen.

 

Quelle: HNA

Kommentare