Diskussion geht weiter

Fördergeld für Frankenberger Fußgängerzone möglich

+
Schiefer Belag: Die Frankenberger Fußgängerzone ist in die Jahre gekommen. Die Fugen zwischen den Pflastersteinen werden immer größer (Bild), vor allem ältere Menschen haben Probleme, dort bummeln zu gehen.

Frankenberg. Der seit 1999 in Brüssel tätige Europaabgeordnete Michael Gahler (CDU) hat der Stadt Frankenberg in Sachen Sanierung der Fußgängerzone dazu geraten, Fördermittel des europäischen Fonds für regionale Entwicklung zu nutzen.

Dies könne auch die betroffenen Einzelhändler und Hauseigentümer entlasten. Unterstützung für die Stadt könnten laut Gahler dabei die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen sowie die Beratungsstelle der Landesregierung leisten: „In diesem Zusammenhang muss geprüft werden, inwiefern die grundhafte Erneuerung, aber auch die bauliche Sanierung der Gebäudehüllen oder die Vermarktung leerstehender Ladenlokale unterstützt werden können.“ Gahler ist in Brüssel unter anderem für den Landkreis Waldeck-Frankenberg zuständig.

In Frankenberg traf er sich außer mit Bürgermeister Rüdiger Heß und Bauamtsleiter Karsten Dittmar mit Mitgliedern des CDU-Stadtverbandes. Dabei versprach Gahler den heimischen Politikern, sich für die Anliegen der Stadt Frankenberg und seiner Bürger einzusetzen und die notwendigen Kontakte herzustellen. (mjx)

Einen weiteren Leserbrief zu dem viel diskutierten Thema und die Antwort einer Anliegerin auf Aussagen des Bürgermeisters lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare