Forstamt Burgwald ließ mit dem Hubschrauber 235 Hektar Wald versorgen

Schnell und effektiv: Im Drei-Minuten-Takt schleppte der Hubschrauber vom Typ „Bell 205“ Tone um Tonne Magnesiumkalk vom Senkelbachtal über den Burgwald. Foto: Völker

Burgwald. Er fliegt ein, schwebt über dem Wirtschaftsweg, ein Radlader rollt heran, es dauert keine Minute, dann hebt der Hubschrauber „Bell 205“ mit 1,5 Tonnen Kalk im Schlepp wieder ab. Ein paar hundert Meter weiter rieselt Sekunden später über den Baumwipfeln eine graubraune Staubfahne an der „Buchseite“ bei Ernsthausen nieder.

Mehr als 230 Hektar nördlicher Burgwald zwischen Bottendorf und Ernsthausen sind in dieser Woche mit 690 Tonnen kohlensaurem Magnesiumkalk versorgt worden, eine ähnlich große Fläche soll im südlichen Burgwald zwischen Oberrosphe und Cölbe in den nächsten Tagen eine Bodenschutzkalkung erhalten.

Gute Wetterbedingungen und leichter Regen nachts begünstigten die Hubschrauberflüge in den Bereichen mit den wohlklingenden Namen wie „Herrensaustall“, „Nonnengrund“ oder „Pferdehimmel“. Mit Sicherheitsabständen von 100 Metern sorgsam ausgenommen waren die Naturschutzgebiete, etwa der Bereich an der Nemphe oder ausgesparte, besonders nährstoffarme Standorte.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare