Sponsoren gestalten, kaufen und drucken Sichtschutz für Frankenberger Tierheim

Foto-Banner schützt die Hunde im Tierheim vor Stress

+

Frankenberg-Schreufa - Eine Bande mit Tierfotos ziert den Freilauf der Hunde, die im Frankenberger Tierheim leben. Der Sichtschutz soll die Hunde vor Stress bewahren.

„Hunde wohnen auf der anderen Seite des Banners“, sagt Tierheimleiterin Barbara Wachtendorf. „Es sieht vielleicht lustig aus, wenn sie im Freilauf hoch und runter rennen, weil Spaziergänger auf der anderen Seite ihre Hunde frei am Zaun entlangrennen lassen - aber für unsere Hunde ist das purer Stress.“ Die Hunde im Tierheim haben alles was sie brauchen - aber letztlich hat der Freilauf eine Grenze, während der Hund draußen frei herumlaufen kann. „Das ist für die Hunde im Tierheim nicht schön“, sagt Wachtendorf. Außerdem gebe es oft Spaziergänger, die die Tierheim-Hunde mit Leckereien füttern, ohne zu wissen, ob der Hund eine Allergie hat oder Durchfall bekommt.

Mit Hilfe von Sponsoren hat das Tierheim daher eine Bande als Sichtschutz gekauft, um die Tiere abzuschirmen. Tierfotos der Fotografin Emöke Barath zieren das Banner.

Derzeit hat das Tierheim noch drei Hunde zur Vermittlung und etwa 50 Katzen. „Die meisten Hunde sind bereits vermittelt oder zur Pflege aufgenommen“, sagt die Leiterin des Tierheims. Es seien jedoch immer die gleichen Hunde, die zurückbleiben: Alte, schwarze, große Hunde und Listenhunde.

Katzen leben laut Wachtendorf wieder viele im Tierheim - allerdings fast halb so viele, wie ein Jahr zuvor. „Letztes Jahr war es extrem: Wir hatten 100 Katzen, davon 15 die wir mit der Flasche aufziehen mussten.“ Dieses Jahr hat die Leiterin den Eindruck, es seien weniger Katzen gefunden oder abgegeben worden. 50 Katzen leben derzeit im Schreufaer Tierheim - davon viele Babys und eine hochträchtige Katze. „Vielleicht machen sich die Kastrationen endlich bemerkbar. Ich hoffe, dass diese Entwicklung weitergeht“, sagt Wachtendorf mit Blick auf die üblichen Katzenschwemmen.

von Patricia Kutsch

Kommentare