Mones bemerkt am Rande

Franke aus Oberfranken

- Wer kennt ihn nicht im Waldeck-Frankenberger Land, den Wirtschaftsförderer, Vereinsmenschen und FDP-Mann Siegfried Franke. Er mischt mit, wo immer es was zu mischen gibt. Positiv natürlich.

Siegfried Franke ist Oberfranke aus der Stadt Hof in Bayern ganz oben. Dort heißt der Franke „Frange“. Denn die Oberfranken „dun alles weich daher sagn“. Beispielsweise auch die Glücksfloskel „doi, doi, doi!“ anstatt „toi, toi, toi!“. In Oberfranken wird die Tinte zur „Dinde“ und die Tante zur „Dande“.

Fränkisch ist ein herrlicher Dialekt!

Fragt sich nur, woher und von wem stammt das dreifache „Toi“? Man weiß es nicht so recht. Etwa von „Toilette“? Oft sucht man ja verzweifelt nach einer Toilette, besonders wenn’s irgendwie brenzlig wird. Dann kann ein Klo zur rechten Zeit tatsächlich ein Glücksfall sein. Und deshalb wünscht man – wem auch immer – prophylaktisch „toi, toi, toi“ bzw. in Franken „doi, doi doi“…möglicherweise. Spruch des Tages: „Man muss Gott für alles danken, auch für einen Oberfranken.“ (aus Bayern) Schönen Tag noch, Euer

Kommentare