Frankenau feierte erstmals fünf Tage lang Ziegenbockkirmes

+
Einmal Sonne, einmal Regen: Die Damengymnastikgruppe thematisierte den wechselhaften Sommer.

Frankenau. Der Festzug markierte den Höhenpunkt der Ziegenbockkirmes Frankenau. Mit den Ziegenböcken führten die Kirmeseltern Anna-Luise Weishaupt und Andre Hesselbein den Festzug an.

Vom Rathaus bis zum Festzelt erfreuten sich zahlreiche Zuschauer am Straßenrand an den Fußgruppen und den geschmückten Wagen. An ausgewählten Punkten hieß es dann wieder: „Hört ihr Leut’ und lasst euch sagen, was sich in Frankenau hat zugetragen.“

In der Rede wurden Missgeschicke der Frankenauer aufgegriffen, aber auch andere Themen, die die Frankenauer im vergangenen Jahr beschäftigten. Vieles davon fand sich ebenfalls im Festzug wieder: Die Theatergruppe, die mit ihrer Gruppe auch den ersten Platz in der Kirmeswertung erlangte, freute sich über das Olympische Gold und baute eigens dafür ein „Ruderboot“ für ihre Gruppe, mit dem sie im Festzug „ruderten“.

Grund zur Freude hatten auch die Kegler „Club der Ungeküssten“, sie feierten ihr 30-jähriges Bestehen, wozu die Kirmesburschen und -mädchen herzlich gratulierten. Die Damengymnastikgruppe machte mit ihrem Wagen auf das wechselhafte Wetter des Sommers aufmerksam: Die einen saßen in Regenkleidung, die anderen mit Sonnenschirmen auf ihrem Wagen.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare