Mehr zum Thema: Interkommunale Kooperation bei kleineren Bauarbeiten

Frankenau plant für Haina

Interkommunale Zusammenarbeit: (von links) Frankenaus Bürgermeister Björn Brede, Hainas Bürgermeister Rudolf Backhaus, Polier Albert Garbes und Bauingenieur Thomas Tönges (Stadt Frankenau) besichtigen die Kanalarbeiten in Battenhausen. Foto:  Schelberg

Frankenau/Haina. In Battenhausen wird gebaggert und gebohrt. Grund dafür sind Kanalarbeiten in der Straße „Am Schäferhaus“. Im Zuge der interkommunalen Zusammenarbeit wurde die Baumaßnahme von Ingenieur Thomas Tönges vom Bauamt der Stadt Frankenau für die Gemeinde Haina-Kloster geplant und nach der Ausschreibung an ein Unternehmen vergeben.

Neben den Bauarbeiten in Battenhausen plante Tönges auch die Kanalsanierung in Halgehausen, die nach Fertigstellung der Arbeiten in Battenhausen starten werden.

„Das ist ein guter Schritt für die interkommunale Zusammenarbeit“, betonte Frankenaus Bürgermeister Björn Brede. „Frankenau wird sich auf den Bereich Bauwesen als Schwerpunkt für die Zusammenarbeit im Kommunalen Service-Verbund Süd konzentrieren.“

Kostenersparnis

Hainas Bürgermeister Rudolf Backhaus fügte hinzu: „Kleinere bis mittlere Maßnahmen können so geplant werden, ohne externe Büros in Anspruch zu nehmen.“ Das spare Kosten. Denn die Gemeinde müsse nur eine Aufwandsentschädigung zahlen. Frankenau erhalte im Gegenzug Einnahmen.

Weitere Kommunen des Kommunalverbandes Süd, dem auch Gemünden, Rosenthal, Burgwald und Frankenberg angehören, hätten bereits Interesse an der Kooperation bei ähnlichen Aufgaben bekundet, berichtete Brede. „Allerdings muss in jedem Fall geprüft werden, ob Frankenau das neben den eigenen Aufgaben leisten kann.“

Dass die sechs Partner-Kommunen künftig jede Maßnahme so planen, sei aber nicht möglich, erläutern die Bürgermeister. Für größere Bauarbeiten müssten nach wie vor Ingenieurbüros herangezogen werden.

Die gesamte Bausumme für die Kanalarbeiten in Battenhausen und Halgehausen bezifferte Bürgermeister Backhaus auf 146 000 Euro. Als ersten Schritt wurde die Kanalisation überprüft. Nach Feststellung der sanierungsbedürftigen Stellen wurden die Bauarbeiten festgelegt: 250 Meter Kanalsammler und Schächte werden im Zuge der Bauarbeiten in beiden Orten erneuert. Die Kosten für die Hausanschlüsse tragen die Anwohner selbst.

Von Marco Schelberg

Quelle: HNA

Kommentare