Frankenauer Feuerwehren leisteten mehr als 1000 Arbeitsstunden

+
Neue Ehrenbeamte: Bürgermeister Björn Brede und Stadtrat Ortwin Bauch (von links) ernannten die Wehrführer und deren Stellvertreter zu Ehrenbeamten. Mit im Bild der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes Manfred Hankel (rechts).

Frankenau. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Frankenau haben im vergangenen Jahr insgesamt 1041 Arbeitsstunden abgeleistet.

Das habe es nach Auskunft seines Stellvertreters und Amtsvorgängers Stefan Maurer noch nie gegeben, erklärte Stadtbrandinspektor Oliver Nolte auf der gemeinsamen Jahreshauptversammlung in Altenlotheim, in der sechs Wehrführer und deren Stellvertreter von Bürgermeister Björn Brede zu Ehrenbeamten ernannt wurden.

„Viele Stunden sind geleistet worden“, lobte Brede und hob hervor, dass es nicht unbedingt selbstverständlich sei, dass jeder Ort noch eine eigene Feuerwehr besitze. Er bedankte sich ausdrücklich bei den Wehrführern, die in Zeiten knapper Haushaltskassen durch die Bildung eines Arbeitskreises und Vernetzung untereinander der Stadt beim Sparen helfen würden. „Das ist ein tolles Zeichen“, betonte er.

In Allendorf-Hardtberg sei im vergangenen Jahr der Anbau des Feuerwehrgerätehauses in Eigenleistung erfolgt und auch die Frankenauer Kameraden würden viel Engagement bei dem Bau der Umkleiden und dem Einbau der neuen Tore an den Tag legen. „Es tut sich was“, resümierte Brede. Er hoffe, dass in diesem Jahr der neue Katastrophenschutzzug an Allendorf/Hardtberg übergeben werden könne. Jedenfalls stehe es so auf dem Plan.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare