Frankenauer Parlament macht ersten Schritt in Richtung Rettungsschirm

Frankenau unterm Rettungsschirm: Das Parlament hat nun den ersten Schritt in diese Richtung getan. Montage: Müller

Frankenau. Das Frankenauer Parlament hat den ersten Schritt dafür gemacht, dass die Stadt unter den Kommunalen Rettungsschirm des Landes schlüpfen kann. Einstimmig beauftragten die Stadtverordneten am Montag den Magistrat, einen entsprechenden Antrag zu stellen.

Zudem soll ein Konsolidierungskonzept beigefügt werden, das den formalen Anforderungen entspricht.

Der Hintergrund: Die Antragsfrist zur Teilnahme an dem Programm, das finanzschwachen Kommunen helfen soll (HNA berichtete), läuft am 29. Juni ab. Eines betonten Bürgermeister Björn Brede und Kämmerer Herbert Wolf im Parlament: Mit dem Antrag sei noch nicht endgültig über die Teilnahme entschieden, man wolle damit nur sicherstellen, dass man überhaupt teilhaben könne.

Eine definitive Festlegung durch das Parlament soll erst im November erfolgen. Auch das Konsolidierungskonzept sei ein vorläufiges und werde noch in Zusammenarbeit mit dem Parlament ausgearbeitet. Zudem sei eine Bürgerversammlung zu diesem Thema vorgesehen.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare