Herman Kernetzky erzählt von der Rettung

16-Jährigen vor dem Ertrinken: Lebensretter wird ausgezeichnet

+
Lebensretter: Herman Kernetzky bewahrte einen 16-Jährigen im Mai 2013 vor dem Ertrinken.

Allendorf-Hardtberg. Der Frankenauer Ring geht an Herman Kernetzky: Weil der junge Mann aus Allendorf-Hardtberg am 1. Mai diesen Jahres einen 16-Jährigen vor dem Ertrinken gerettet hat, erhält er den von Dr. Reinhardt Kubat ins Leben gerufenen Wanderpreis.

Die Übergabe wird der Frankenauer Bürgermeister Björn Brede in der Stadtverordnetenversammlung am Samstagabend in Altenlotheim vornehmen.

„Ich war zuerst völlig überrascht, habe mich aber dann natürlich riesig gefreut, als unser Ortsvorsteher Dirk Michel hier anrief und erzählte, ich sei für den Frankenauer Ring vorgeschlagen“, sagt der 19-jährige Gymnasiast gegenüber der HNA. Zur Erinnerung: Am Maifeiertag drohte ein Jugendlicher im Wolkersdorfer Teich in Bottendorf zu ertrinken. Herman Kernetzky, der damals mit seinen Freunden in der Nähe gegrillt hatte, wurde durch Hilferufe auf die Notlage aufmerksam, sprang kopfüber ins Wasser und zog den 16-Jährigen mit Hilfe seiner Kumpels ans Ufer, wo sie ihn dann sofort wiederbelebten.

„Der war schon ganz blau angelaufen und bewusstlos“, erinnert sich Herman Kernetzky an die dramatische Situation. Er habe vorher gar nicht lange überlegt, sondern nur schnell sein Handy aus der Hose genommen und sei dann sofort ins Wasser gesprungen. „Allein hätte ich den aber nie da raus bekommen“, betont Herman Kernetzky. Deswegen hätten seiner Ansicht nach auch eigentlich alle Beteiligten eine Auszeichnung verdient. Das sei richtige Teamarbeit gewesen. „In der Einladung für heute steht, ich könnte Familie und Freunde mitbringen. Deswegen habe ich meinen Kumpels auch Bescheid gesagt“, berichtet er.

Von Susanna Battefeld

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe
der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare