Landwirte feierten Party in der Ederberglandhalle

+
Ehrung für die Absolventen der landwirtschaftlichen Fachschulen: (von links) Kreislandwirt Fritz Schäfer, Wilhelm Spangenberg (Fachdienstleiter Landwirtschaft), Carsten Stöhr (Rosenthal), Bürgermeister Rüdiger Heß, Oliver Jäger (Bockendorf), Klaus Spies (Lindenhof), Dirk Hecker-Michel (Dörnholzhausen), Andreas Vesper (Friedrichshausen), Lars Hecker (Bockendorf), Jan-Niklas Paul (Birkenbringhausen), Rolf Seibel (Birkenbringhausen), Kreisbauernverbandsvorsitzender Heinrich Heidel und Geschäftsführer Matthias Eckel.

Frankenberg. „Landwirtschaft kann fast alles, und hier gibt es die schönsten Berufe der Welt“ – das erklärte der Vorsitzende des Kreisbauernverbandes Frankenbgerg, Heinrich Heidel, in seinem Grußwort zur „Frankenberger Landparty“ in der Ederberglandhalle mit gut 250 Gästen.

Am Samstagabend zeigten die Landwirte und ihre beruflichen Partner, dass sie neben den wachsenden beruflichen Anforderungen auch ordentlich zu feiern verstehen.

Kreislandwirt Fritz Schäfer aus Basdorf begrüßte unter den Anwesenden zahlreiche Ehrengäste aus Politik, Verbänden und Fachdiensten. „Unser Fest ist ein Zeichen für unser gutes Zusammengehörigkeitsgefühl“, sagte er, „wir prägen und gestalten den ländlichen Raum mit unseren Bräuchen“.

Bürgermeister Rüdiger Heß betonte den Wandel schon im äußeren Bild der Landwirtschaft. „Gelbe Stoppelfelder wie im bekannten Herbstlied sind häufig bereits von anderen Fruchtpflanzen abgelöst worden“, sagte er. Ein weiteres Augenmerk richtete er auf die Notwendigkeit fairer Erzeugerpreise und auf die Erhaltung einer intakten Natur. „Gehen Sie mit offenen Augen durch die Umwelt“, appellierte Heinrich Heidel an die Zuhörer. Bei einem sich ändernden Berufsfeld sei es wichtig zu beachten, dass der Stellenwert der Landwirtschaft erhalten bleibe.

Heidel ehrte acht Junglandwirte, die ihre Ausbildung in den landwirtschaftlichen Fachschulen mit Erfolg absolviert haben.

Ihren Abschluss als Landwirtschaftliche Gesellen erlangten: Jan-Niklas Paul (Birkenbringhausen), Rolf Seibel (Birkenbringhausen), Andreas Vesper (Friedrichshausen), Lars Hecker (Bockendorf), Dirk Hecker-Michel (Dörnholzhausen) und Klaus Spies (Lindenhof). Carsten Stöhr (Rosenthal) darf sich staatlich geprüfter Wirtschafter nennen, Oliver Jäger (Bockendorf) besuchte mit Erfolg die Landwirtschaftliche Technikerschule. (zmm)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare