Frankenbergs Bürgermeister Heß: Bahn-Reaktivierung sollen andere zahlen

Frankenberg. Die Stadt Frankenberg werde sich der neuen Aufgabe und der damit verbundenen Veränderungen im innerstädtischen Verkehr positiv stellen: Mit diesen Worten hat Bürgermeister Rüdiger Heß auf auch vom Kreistag bestätigte Reaktivierung der Bahnstrecke Frankenberg-Korbach reagiert.

Der Rathauschef hat insbesondere die Bahnübergänge im Blick. Für den innerstädtischen Verkehr seien die Übergänge in der Röddenauer Straße und in der Jahnstraße besonders problematisch, merkte Heß an.

„Wir gehen davon aus, dass auf die Stadt Frankenberg keine Kosten bezüglich der Bahnübergänge zukommen dürfen, weil wir als Stadt ja auch nicht an den Verhandlungen und der Entscheidung zur Reaktivierung der Bahnstrecke beteiligt waren.“

Der Landkreis habe bereits die Bereitschaft signalisiert, die Kosten für die Wiederherrichtung der Bahnübergänge zu übernehmen, schreibt der Frankenberger Bürgermeister in einer Pressemitteilung. Hilfe und Unterstützung fordert Rüdiger Heß für die Sanierung des Bahnhofsumfeldes an. Dabei nannte er alle Vertragspartner des Bahnprojektes, also den Landkreis Waldeck-Frankenberg, die Deutsche Bahn, die Kurhessenbahn, den Nordhessischen Verkehrsverbund und das Land Hessen.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare