Frankenberger Bank verschenkt fast 200 Apfelbäume an 44 Orte

Frankenberg. Die Frankenberger Bank hat den Orten in ihrem Geschäftsgebiet Apfelbäume geschenkt. Vertreter aus 44 Orten kamen am Samstagmorgen auf die Wehrweide, um sich je vier Hochstamm-Bäume alter Apfelsorten abzuholen.

Durch die Baumaktion wolle die Bank ihre Verbundenheit und Nähe zu den Orten in ihrem Geschäftsgebiet ausdrücken. „Wir wollen in den Orten wahrnehmbar sein“, drückte Vorstand Dieter Ohlsen dies aus.

Er wünschte sich deshalb, dass die je vier Apfelbäume einen angemessenen Platz bekommen und zum Beispiel durch einen Verein oder den Kindergarten gepflanzt und in den nächsten Jahren auch betreut werden. „Auch wir werden das Wachstum dieser Bäume begleiten“, sagte Ohlsen.

Die Idee zu der ungewöhnlichen Aktion sei in Zusammenarbeit mit der Nabu-Ortsgruppe Frankenberg unter Federführung von Frank Seumer entstanden.

Die Frankenberger Bank hat aktuell rund 12.500 Mitglieder und gibt jedes Jahr rund 70.000 Euro für die Förderung von Vereinen, Bildung und Sozialem aus. (jpa)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Sonntagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare