Frankenberger Bürgermeister-Kandidaten im Porträt: Rüdiger Heß (Parteilos)

+
Familienrunde: (hinten) Rüdiger Heß mit Ehefrau Dagmar und (von links) mit ihren Gästen, Vater Heinz Heß (mit Hund Jana), Schwiegervater Erwin Reinisch und Tochter Madeleine.

Frankenberg. Nein, die tut nichts. Jana ist wirklich eine liebe Hündin. Sie gehört bei Rüdiger Heß seit acht Jahren zur Familie. So darf Jana auch an diesem Nachmittag um den Kaffeetisch schleichen, an dem der Bürgermeisterkandidat mit seinen Lieben sitzt.

Kurzclip:

Bürgermeister-Kandidat Rüdiger Heß

Und das ist nicht extra für den Reporter inszeniert. „Wir sitzen oft hier im Kreise der Familie oder mit Freunden zusammen“, sagt Bürgermeisterkandidat Rüdiger Heß und lässt den Blick durchs helle Wohnzimmer mit Wintergarten schweifen.

Den Wintergarten, den haben er und seine Frau Dagmar spontan geplant. „An einem Sonntagmorgen ging es los – und zum Tatort waren die Pläne fertig“, erzählt der 55-Jährige und lacht. Die Familie hat Haus und Grundstück – erworben 1998, als Rüdiger Heß Bürgermeister in Frankenberg wurde – nach ihren Wünschen gestaltet.

Ob der Garten mit dem kleinen künstlichen, Bachlauf oder die zwei Terrassen, alles ist gepflegt. „Ich habe es gerne 365 Tage im Jahr schön“, sagt Ehefrau Dagmar lächelnd. „Hier ist unser Lebensmittelpunkt“, ergänzt ihr Mann – mit Blick aufs Eigenheim und auf Frankenberg.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare