Mit Bus am Samstag in die Hochwassergebiete

Feuerwehren aus dem Südkreis helfen im Osten

+

Frankenberg. 60 Feuerwehrleute aus Frankenberg, den Stadtteilen und dem übrigen Südkreis werden am Samstag um 6 Uhr in die Hochwassergebiete in den Osten der Bundesrepublik ausrücken.

Das teilte Frankenbergs Bürgermeister Rüdiger Heß am Donnerstagabend während einer Stadtverordnetenversammlung in Wangershausen mit. Nach den Worten von Heß werden die heimischen Einsatzkräfte aber ohne schweres Gerät gen Osten fahren: „Sie werden die Anreise mit dem Bus antreten.“ Der Brandschutz in der Heimat sei aber trotzdem sichergestellt, merkte Heß an.

Wie der Bürgermeister weiter berichtete, ist der Katastrophenalarm in der Partnerstadt Frankenberg/Sachsen inzwischen aufgehoben worden. Sein sächsischer Amtskollege Thomas Firmenich habe ihm mitgeteilt, dass in die sächsische Stadt diesmal nur die Hälfte der Wassermengen des Jahres 2002 geflossen sei. „Der neue Hochwasserdamm in Frankenberg/Sachsen habe maßgeblich geholfen und die Stadt vor enormen Schäden bewahrt“, berichtete Heß von seinem Bürgermeisterkollegen.

Es seien zwar einige Privathäuser von den Wassermassen betroffen worden, „die Stimmung in unserer Partnerstadt ist aber weitgehend positiv“, merkte Heß nach dem Gespräch mit Firmenich an. Das Wasser sei bereits ablaufend.

Heß ließ bereits anklingen, dass sich seine Stadt an einer Spendenaktion für die Einwohner in Frankenberg/Sachsen beteiligen werde, sollte die Partnerstadt dazu aufrufen. (zgm)

Bilder des Hochwassers aus ganz Deutschland

Hochwasser in Deutschland: Angst vor der Jahrhundertflut

Quelle: HNA

Kommentare