Frankenberger SPD fordert mehr Einfluss

Frankenberg. Die Unterschriften fehlen zwar noch, die Weichen sind aber bereits gestellt: In der neuen Frankenberger Stadtverordnetenversammlung werden die Frankenberger Christdemokraten und die Grünen künftig zusammenarbeiten (HNA berichtete).

Die Sozialdemokraten mit ihrem neuen Fraktionsvorsitzenden Dr. Hendrik Sommer haben sich derweil bereits auf Oppositionsarbeit eingestellt. Doch diese Rolle wollen die Frankenberger Genossen demnächst mehr denn je mit Leben füllen.

„Die Frankenberger SPD-Fraktion will künftig an der politischen und inhaltlichen Ausrichtung Frankenbergs konstruktiv mitarbeiten“, teilte Sommer in einer Presseerklärung mit. Deshalb brachte seine Fraktion schon für die konstituierende Parlamentssitzung am Donnerstag, 28. April, etliche Anträge ein. „Wir wollen die Anzahl der parlamentarischen Ausschüsse auf drei reduzieren, die Anzahl der Ausschussmitglieder soll von fünf auf sieben erhöht werden“, schreibt Sommer.

In diesem Punkt seien sich die Genossen auch mit den anderen Fraktionen in der Stadtverordnetenversammlung einig. Das Ziel der Frankenberger SPD: Als zweitstärkste Fraktion im Stadtparlament beansprucht sie für sich den Vorsitz im Ausschuss für Wirtschaft, Familie, Soziales und Demografie. Vorsitzende soll Daniela Neuschäfer werden.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeinen

Quelle: HNA

Kommentare