Frankenberger Pfarrer Gerdfried Dreßler feiert 50-jähriges Ordinationsjubiläum

+
Viele gute Erinnerungen: An seinen 19-jährigen Dienst als Pfarrer im evangelischen Kirchspiel Löhlbach erinnert Gerdfried Dreßler dieses Bild in seinem Arbeitszimmer.

Frankenberg. Seinen schwarzen Talar hat er immer noch griffbereit im Schrank hängen. Ab und zu hält Pfarrer a.D. Gerdfried Dreßler Gottesdienste im Frankenberger Altenzentrum Auf der Burg, regelmäßig ist er dort aber auch als Gesprächspartner und Seelsorger zu Gast.

Der 80-Jährige, der von 1962 bis zu seiner Pensionierung im Jahr 1993 Gemeindepfarrer in Löhlbach war, ist seinem Gelübde treu geblieben, das er vor 50 Jahren in der Kirchengemeinde Essen-West abgelegt hat: Gottes Wort zu verkündigen und den Menschen brüderlich zu dienen.

An den Wänden seiner Studierstube im Haus am Finkenweg, das er gemeinsam mit seiner Frau Heidi in Frankenberg bewohnt, erinnern ihn Bilder und Texte an seine christliche Prägung seit frühester Jugendzeit. Am 20. März 1931 wurde er in Repelen bei Moers am Niederrhein geboren, wo der Vater Chorleiter in einer landeskirchlichen Gemeinschaft war.

„Von Kindesbeinen an bin ich in einer lebendigen Gemeinde aufgewachsen“, erzählt Gerdfried Dreßler und schildert seine aktive Mitgliedschaft in Chören und nach seiner Konfirmation 1945 im CVJM.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare