Wetterfahne wurde am alten Platz auf einer Turmspitze angebracht

Frankenberger Rathaus ist nach Sanierung wieder komplett

+
Mit der Feuerwehrleiter aufs Rathaus: Die Wetterfahne kam zum Abschluss der Sanierung auf die Spitze. (von links) Bürgermeister Christian Engelhardt, Jörg Paulus von der Feuerwehr Viermünden und Bauaumtsleiter Karsten Dittmar. Unten im Bild Sophie-Charlotte Engelhardt.

Frankenberg. Jetzt ist das über 500 Jahre alte Rathaus wieder komplett. Beim festlichen Abschluss der Sanierung des Frankenberger Wahrzeichens fuhren der stellvertretende Stadtbrandinspektor Jörg Paulus und Bürgermeister Christian Engelhardt am Samstagnachmittag mit der Drehleiter in schwindelnde Höhe.

Sie setzten unter dem Applaus der Zuschauer die neue Wetterfahne wieder an ihren alten Platz auf der Turmspitze. Musikalisch begleitet wurde die Aktion von der Stadtkapelle Frankenberg, die genau in diesem denkwürdigen Moment den „Deutschmeister Regimentsmarsch“ anstimmte.

„Wir alle können zu Recht stolz sein auf das, was wir geschaffen haben und auf unser Rathaus“, hatte Engelhardt zuvor beim Festakt den geladenen Gästen in der Rathausschirn zugerufen. Sein besonderer Dank galt den an der Sanierung beteiligten Baufirmen und Planungsbüros, dem Architekten Michael Schneider-Lange sowie Bauamtsleiter Karsten Dittmar und seinen Mitarbeitern.

Dank an Spender Auch die Mitglieder des Vereins Lebendige Altstadt und des Kaufmännischen Vereins der Stadt sowie die HNA hätten sich um das Sammeln von Spenden und um besondere Aktionen zugunsten des Rathauses verdient gemacht, lobte Engelhardt.

Stellvertretend für alle Spender nannte der Verwaltungschef die Firma Viessmann, die Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen und auch die Sparkasse Waldeck Frankenberg – zudem den Frankenberger Kaufmann Klaus Scharf, der neben Dr. Martin Viessman die größte Einzelspende geleistet hatte.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare