Freiwilligenwoche in Frankenberg

Frankenberger Schüler packen kräftig an

+
Dilek Almez, Bürgermeister Rüdiger Heß, Michelle Lolkema, Matthias Bank (HVS), Evelyn Jacobs von der Familienstadt, Jean-Marie Wenigenrath von der katholischen Kirchengemeinde und Cornelia Schönbrodt (OTS) freuen sich auf die Freiwilligenwoche.Foto: Kutsch

Frankenberg - Knapp 100 Schüler sind in der nächsten Woche in Frankenberg unterwegs und engagieren sich ehrenamtlich. Sie bauen eine Bobbycar-Rennstrecke in einem Kindergarten oder bauen einen Zaun für den Wildpark.

Wenn die letzten Klausuren geschrieben und die Abschlussprüfungen geschafft sind, dauert der Unterricht an der Hans-Viessmann-Schule dennoch vier Wochen an. Statt Eis zu essen oder Filme zu gucken hat ein Lehrer der Schule im vergangenen Jahr eine gemeinnützige Aktion organisiert. In diesem Jahr haben die HVS und die Ortenbergschule gemeinsam mit der Familienstadt eine ganze „Schüler-Freiwilligenwoche“ ins Leben gerufen. 100 Schüler werden in der nächsten Woche Einsatz zeigen und statt zu Stift und Schulbuch zu Werkzeugen, Farben und Pflanzen greifen.

Die Schüler entwerfen Mosaike für das Jugendhaus, gestalten eines Sinnesgarten im Seniorenzentrum, malen Hüpfkästchen oder gestalten Klassenräume. Auch bauen einige ein Kleintiergehege für den Wildpark.

Die Stadt und die organisierenden Schüler Michelle Lolkema, Dilek Almez und Johannes Hemmerling haben Vereine und Institutionen angeschrieben und selbst Ideen entwickelt. Heraus kamen 26 gemeinnützige Projekte - von denen laut Evelyn Jacobs von der Familienstadt nur 16 umgesetzt werden können. Für die weiteren haben sich keine Schüler gemeldet. „Wir suchen etwa noch Freiwillige, die ein Projekt im Garten des Wettermuseums in Schreufa umsetzen“, sagte Jacobs.

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der gedruckten Ausgabe der Frankenberger Zeitung.

Kommentare