Verärgerung über „Demütigungen und Mobbing“

Frankenberger Tafel: Karl-Heinz Bastet tritt zurück

Frankenberg. Der Frankenberger Karl-Heinz Bastet ist „mit sofortiger Wirkung“ von seiner Aufgabe als Zweiter Vorsitzender der „Frankenberger Tafel“ zurückgetreten.

Das teilte er am Montag Vorstandsmitgliedern und auch Mitarbeitern der Hilfsorganisation mit. Bastet war nach Gründung der Frankenberger Tafel im Jahr 2006 mit der Leitung des praktischen Aufbaus der Tafel betraut, 2007 übernahm er dann die Aufgabe des „Marktleiters“, später die des stellvertretenden Vorsitzenden – auch zur Entlastung der Vorsitzenden Dekanin Ute Zöllner.

Seinen Rücktritt begründete Bastet unter anderem mit Spannungen innerhalb der Tafel-Mitarbeiter, Enttäuschungen im zwischenmenschlichen Bereich, Kommunikationsproblemen und Eigenwilligkeiten im internen Tafelablauf.

Auch nach einem Treffen des Tafelteams, um das er Mitte Januar gebeten hatte, sei laut Bastet letztlich keine tragbare Basis für eine gedeihliche Zusammenarbeit entstanden. Überrascht worden sei er auch vom zeitnahen Weggang der Vorsitzenden.

„Ich bin nicht mehr bereit, weiterhin persönliche Demütigungen, Mobbing und selbstherrliche Ignoranz gegenüber einer vom Vorstand sanktionierten Arbeitsteilung zum Wohle unserer Tafel hinzunehmen“, schrieb Bastet an die Tafel-Mitarbeiter. (mjx)

Quelle: HNA

Kommentare