Frankenberger Trinkwasser mit hoher Qualität

Frankenberg. „In Frankenberg ist die Versorgung mit Trinkwasser grundsätzlich gesichert.“ Das sagt Thorsten Röder, der Technische Leiter der Energie Gesellschaft Frankenberg anlässlich des heutigen Tages des Wassers.

Dabei erläutert Röder, dass die „Gernshäuser Quelle“ die wichtigste Quelle für die Trinkwassergewinnung in der Region sei – neben sieben weiteren Brunnen. Oberstes Ziel sei es, den Wasserverbrauch und die natürliche Regenerationsfähigkeit des Ökosystems vor Ort in Einklang zu bringen: „Besonders wichtig ist uns eine nachhaltige Wasserversorgung, auch für kommende Generationen“, betont der Diplom-Ingenieur.

Dabei erinnert Röder daran, dass die Trinkwasserqualität in Deutschland überall „gut bis sehr gut“ sei. Das sei erst Anfang des Jahres im Bericht der Bundesregierung zur Trinkwasserqualität bestätigt worden. „Die hohen Investitionen für Wasserversorgungsanlagen, Netze und für den Trinkwasserressourchenschutz tragen zu diesem Erfolg maßgeblich bei“, sagt Röder.

Dennoch sein ein verantwortungsbewusster Umgang mit Wasser weiterhin notwendig. „Umweltbelastende Stoffe wie Öle, Lacke, chemische Reinigungsmittel, Kosmetika und Medikamente gehören nicht in den Wasserkreislauf, sondern in den Sondermüll.“

Die Verbraucher könnten zur Sicherung der hohen Wasserqualität selbst ihren Beitrag leisten: So sei es beispielsweise sinnvoll, Wasch- und Reinigungsmittel sparsam zu dosieren, Batterien im Sondermüll zu entsorgen und alte Medikamente in der Apotheke abzugeben.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare