Energie-Gesellschaft Frankenberg: Ankündigungen über Arbeiten von Fremdfirmen zu teuer

Frau aus Friedrichshausen ließ fremden Wasserzähler-Wechsler nicht ins Haus

+
Wasserzähler: Beim Wechsel der so genannten Wasseruhr gab es in Friedrichshausen zunächst Verwirrung.

Frankenberg/Friedrichshausen. Die Energie-Gesellschaft Frankenberg setzte eine Fremdfirma beim Austausch der Wasserzähler ein. Das sorgte bei einer 50-Jährigen aus Friedrichshausen für Misstrauen und Unbehagen.

Ein BMW mit Kennzeichen MKK für Main-Kinzig-Kreis fuhr vor, der Fahrer stieg aus, klingelte an ihrer Haustür und gab an, im Auftrag der Energiegesellschaft Frankenberg (EGF) den Wasserzähler wechseln zu wollen.

„Er hatte zwar einen Zettel dabei mit Anschreiben der EGF und Passfoto von ihm, aber das hätte ja gefälscht sein können“, schildert die Frau, die dem Fremden nicht traute.

„Man liest ja immer wieder in der Zeitung von Tricks, mit denen sich Menschen Zugang ins Haus verschaffen und nachher fehlt Bargeld oder Schmuck“, erläutert die 50-Jährige ihre Bedenken. Bisher kannte sie die Männer, die im Auftrag der EGF die Wasseruhren wechselten. „Das waren Leute aus Nachbarorten“, sagt die 50-Jährige.

Erst Anruf bei EGF

Sie bat den Fremden, von der Tür zurückzutreten und holte ihren Mann, der zufällig zuhause war. Dann rief sie bei der EGF an, wo man ihr versicherte, dass der Mann tatsächlich ein Mitarbeiter der Fremdfirma sei, die den Auftrag zum Wechsel der Zähler hat. Deshalb ließ das Ehepaar den Fremden und eine Frau, die im Auto gewartet hatte und den Zähler brachte, ins Haus.

Die Angelegenheit beschäftigt die Friedrichshäuserin aber weiterhin. „Nebenan wohnen meine Eltern. Ältere Leute sind unsicher, und man hört oft, dass sie Opfer von Dieben werden“, sagt sie der HNA und regt an, „dass die EGF vorher die Leute über den Wechsel der Wasseruhren informieren sollte.“

„Das ist leider zu aufwändig und letztlich zu teuer“, sagt dazu EGF-Geschäftsführer Karl-Heinz Schleiter auf HNA-Anfrage. „Wir müssen den Austausch der Wasserzähler ausschreiben. Und da bekommt die günstigste Firma den Zuschlag“, erläutert er weiter.

Warum die EGF den Zählerwechsel nicht vorher in der Zeitung bekannt gibt und welche Ideen der Geschäftsführer hat, damit die Menschen den Mitarbeiter der Fremdfirma besser erkennen, das lesen Sie in der gedruckten Donnerstagausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare