63-Jährige im Krankenhaus

Bad Arolsen: Frau stürzt in Baugrube und wird schwer verletzt

+

Bad Arolsen/Korbach. Eine Frau ist im Bad Arolser Stadtteil Landau in eine Baugrube gestürzt und hat schwere Kopfverletzungen erlitten.

Feuerwehrleute und Rettungskräfte eilten der Frau zu Hilfe, sie wurde später in eine Klinik nach Kassel eingeliefert.

Die Frau war am Dienstagabend gegen 20 Uhr mit drei Begleitern zu Fuß auf dem Weg von ihrem Wagen zur Gymnastikstunde. Auf dem Weg dorthin ging die Gruppe durch den alten Torbogen in der Straße Am Grafenschloss, obwohl sich dort eine abgesperrte Baustelle befindet. In der Dunkelheit stürzte die Frau in einen etwa drei Meter tiefen und unter dem Torbogen beginnenden Graben. Dabei zog sie sich schwere Kopfverletzungen zu.

Die Begleiter wählten den Notruf, die Leitstelle alarmierte daraufhin die Rettungskräfte. Die Besatzung eines Rettungswagens aus Wolfhagen und der dortige Notarzt eilten nach Landau, ebenso rückten die Feuerwehren aus Landau, Bühle, Volkhardinghausen und Bad Arolsen mit etwa 50 Einsatzkräften zur Unglücksstelle in der Altstadt von Landau aus. Nach Angaben des Landauer Wehrführers Mario Heinemann stiegen die ersten Feuerwehrleute sofort zu der Verletzten in die Baugrube hinab und versorgten sie, während andere die Einsatzstelle ausleuchteten. Wenig später seien bereits Notarzt- und Rettungswagen eingetroffen und hätten die Versorgung der Verletzten übernommen.

Die 63-Jährige wurde zum Rettungswagen getragen und weiter behandelt, bevor die Retter die Patientin nach Kassel brachten. Die laut Polizei aus den Niederlanden stammende Frau sei zunächst ins Klinikum eingeliefert, später aber in ein anderes Krankenhaus verlegt worden.

Laut Polizei wird nun geprüft, ob die Absperrung der Baugrube ausreichend war.

112-Magazin/dpa

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion