Studientag des Kirchenkreises in Bottendorf

Frauen bereiten Weltgebetstag vor

Frankenberger Land. In den nächsten Wochen folgen Frauen in vielen Orten des Frankenberger Landes den Spuren von Malaysierinnen. Warum sie das tun? Sie bereiten sich auf den Weltgebetstag vor, der am 2. März stattfindet und diesmal von Frauen in Malaysia handelt.

Für alle Interessierten bietet die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck Studientage an, die einen Einblick in das Land Malaysia und die Gottesdienstliturgie geben. Weiter werden Anregungen zur Gestaltung des Gottesdienstes gegeben. Ein Studiennachmittag im Kirchenkreis Frankenberg findet am Samstag, 21. Januar, von 15 bis 18 Uhr im Gemeindehaus in Bottendorf statt. Nähere Informationen bei Andrea Wöllenstein, 0 64 21/98 31 68, oder Petra Truß, 0 64 51/25 224.

Die Gottesdienstliturgie für den Weltgebetstag, der immer am ersten Freitag im März stattfindet, schreiben immer Frauen eines Landes für alle weltweit – diesmal also Frauen aus Malaysia. „Steht auf für Gerechtigkeit“ so der Titel. Glauben und Leben, biblische Worte und politische Wirklichkeit beziehen die Frauen aufeinander und geben Impulse zum Nachdenken.

Zum Weltgebetstag kochen dann Frauen in aller Welt nach Rezepten der malaysischen Küche, sie informieren sich über die Lebensumstände von Frauen in diesem Land, in dem Malaien, Chinesen und Inder über viele Jahrhunderte friedlich nebeneinander lebten. Sie fragen, wie es Christinnen in einem Land geht, dessen Staatsreligion Islam seit den 1960er-Jahren immer fundamentalistischer wird, heißt es in einer Pressemitteilung. Und sie beschäftigen sich mit der politischen Situation – etwa damit, warum es im Sommer Proteste gab, die durch die Polizei brutal niedergeschlagen wurden. Auch der hohe technische Standard und der Reichtum des Landes beeindrucken: Malaysia ist ein Schwellenland auf dem Sprung zur Industrienation.

Kollekte für Projekte

Aber es bleibt nicht beim Beten und Denken. Schließlich geht es – getreu dem Titel – um das Aufstehen für Gerechtigkeit. In diesem Jahr ist das Schicksal von Hausangestellten im Fokus. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche in einem kleinen Zimmer – vielleicht sogar ohne Papiere und jeglichen Schutz – so leben und arbeiten Hausangestellte in Malaysia, in vielen Länder der Welt. Es werden Projekte vorgestellt, die Hausangestellte in ihren Rechten unterstützen. Die Kollekte des Weltgebetstages ist für Organisationen bestimmt, die sich dafür einsetzen. (nh/jpa)

Quelle: HNA

Kommentare