Frauen singen und tanzen den Kreuzweg

+
Christliche Feste neu erleben: Unter diesem Motto erprobten evangelische Frauen aus dem Frankenberger Land in der Liebfrauenkirche neue Zugänge zur Passion mit Bildern, Bewegung und Gesang.

Frankenberg. Auf dem Kirchenboden ist ein Kreuz ausgelegt, kleine Kerzenflammen auf violettem Tuch. Die Frauen, die sich im großen Kreis mit Pfarrerin Andrea Wöllenstein (Marburg) im Chor der Liebfrauenkirche aufgestellt haben, spüren den festen Grund unter ihren Füßen, kommen zur Ruhe, lauschen ihrem eigenen Atem.

„Singen und Tanzen in der Passion“ heißt ihr ungewöhnliches Vorhaben an diesem ganz stillen Abend vor Ostern – und dabei finden sie behutsam, aber mit großer Sicherheit ihren Weg zum Kreuz. Andrea Wöllenstein, im evangelischen Sprengel Marburg für die Frauenarbeit zuständig, kennt viele von ihnen; einige Gesichter sind neu hinzugekommen.

Sie stellen sich vor, beginnen mit Lockerungsübungen, erfahren die Gelenkstellen und „Kreuze“ des eigenen Körpers, bevor sie die Pfarrerin auf die theologische Thematik hinführt: Mit Körper und Seele wollen sie die Dimensionen des Kreuzes, das an das Leiden Christi erinnert, in ihr Bewusstsein rufen.

Die Einblicke, die Pfarrerin Wöllenstein ihnen im Laufe der zweistündigen Andacht in Bewegung, Musik, Worten und Bildern eröffnet, machen den Teilnehmerinnen deutlich, dass es sowohl eine spirituelle, senkrechte Achse des Menschen gibt, „aufgerichtet zum Himmel“, und eine Horizontale, die das soziale Miteinander auf dieser Erde bestimmt, den Alltag, die Verantwortung für den Nächsten nebenan. (zve)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare