Schlechten Wetter

Freibad Rengershausen: Besucherzahl brach ein

In den Startlöchern: Der Vorstand des Schwimmbadvereins Rengershausen freut sich auf die neue Badesaison (von links) Vorsitzender Gerhard Mohnke, Kassierer Ulrich Nadolny, Schriftführerin Martina Nadolny, 2. Schriftführerin Barbara Backhaus, 2. Kassierer Claus Dieter Bergmoser und 2. Vorsitzende Gabriele Dauber. Foto: Battefeld

Rengershausen. Wegen des schlechten Wetters ist 2014 die Besucherzahl im Freibad Rengershausen drastisch zurückgegangen.

Obwohl die Besucherzahlen laut dem Ersten Vorsitzenden Gerhard Mohnke „nicht besonders erfreulich“ waren, blicken die Mitglieder des Schwimmbadvereins Rengershausen optimistisch in die neue Badesaison, die am 14. Mai eröffnet werden soll.

„Wir sind nun mal vom Wetter abhängig“, betonte Mohnke in der Jahreshauptversammlung. Der Verein hoffe jetzt darauf, dass der nächste Sommer besser werde.

In der Badesaison 2014, in der das Freibad an 88 Tagen geöffnet gewesen sei, seien mit insgesamt 3948 Besuchern deutlich weniger als im Vorjahr da gewesen, und dementsprechend seien auch die Einnahmen geringer ausgefallen. Zur Erinnerung: Im Jahr 2013 hatten 6234 Badegäste das Rengershäuser Schwimmbad besucht.

Positiv konnte der 1. Kassierer Ulrich Nadolny jedoch anmerken, dass durch den Einbau eines neuen Stromkastens fast 2000 Euro hätten gespart werden können.

Auch der im vergangenen Jahr installierte elektrische Weidezaun habe sich bewährt und die Wildschweine während der Winterpause ferngehalten.

„Sehr gut funktioniert“ hätten auch die angedachten Arbeiten auf dem Schwimmbadgelände, lobte Vereinsvorsitzender Gerhard Mohnke. Insbesondere die Reinigungsmaßnahmen seien wirklich „excellent“ gelaufen. Hierfür sprach Mohnke vor allem den Jugendlichen und den Frauen seinen besonderen Dank aus.

Erfreulicherweise hätten auch viele Rengershäuser mitgeholfen, die nicht Mitglied im Schwimmbadverein seien. Auch deren ehrenamtlichen Einsatz hob Mohnke besonders hervor. (bs)

Welche Arbeiten in diesem Jahr umgesetzt werden sollen und warum der Verein sauer auf die Stadt Frankenberg ist, lesen Sie in der gedruckten Mittwochausgabe der HNA Frankenberger Land.

Quelle: HNA

Kommentare