Gemündener Stadtverordnetenversammlung sprach sich für Bau einer Nahwärmeleitung aus

Freibad: Wärme von Alpla

Gemünden. Wassertemperaturen von zum Beispiel angenehmen 24 Grad, darauf können sich die Besucher des Gemündener Freibads freuen. Einmütig sprach sich die Gemündener Stadtverordnetenversammlung für den Bau einer Nahwärmeleitung von der Firma Alpla zum städtischen Freibad aus.

Durch die Nutzung der Energie des warmen Rücklaufwassers des Betriebes, der Kunststoff verarbeitet, werde in Zukunft viel Geld gespart, hatte Bürgermeister Frank Gleim erläutert.

Allein 27 400 Liter Heizöl und 85 000 Kilogramm Kohlendioxid- Ausstoß können dadurch eingespart werden, teilte er mit.

Ebenso werde die Verwendung von Chemikalien zur Vermeidung von Frostschäden in den Wintermonaten im Freibad überflüssig.

Gleim hofft, noch in dieser Saison von der Zusammenarbeit mit der Firma Alphla profitieren zu können.

„Wir hoffen, dass es möglich ist, dadurch die Öffnungszeiten unseres Schwimmbades zu erweitern“, betonte Stadtverordneter Kai Grabow (SPD). (zoh)

Quelle: HNA

Kommentare