Freiwilligendienst in Waldeck-Frankenberg läuft schleppend an

Waldeck-Frankenberg. Der neue Bundesfreiwilligendienst (BFD) läuft im Landkreis nur schleppend an. Bislang sind nur wenige Bewerbungen bei Insitutionen für das Programm, das den Zivildienst ersetzt, eingegangen.

Bislang gab es im Landkreis 190 Stellen für Zivildienstleistende, 15 davon sind derzeit noch besetzt. Der DRK-Kreisverband Frankenberg hat gerade seinen letzten Zivi verabschiedet. Diese Stelle müsse jetzt hauptamtlich besetzt werden, sagt Thomas Drössler, Ausbildungsleiter für Erste Hilfe beim DRK.

Anstelle der Zivildienstleistenden arbeiten beim Kreisverband nun sechs FSJ-Kräfte (Freiwilliges Soziales Jahr) – im Rettungsdienst, in den Seniorenzentren und im Jugendheim. Bewerber für den Bundesfreiwilligendienst gibt es noch keine.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine/HNA Waldeckische Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare