Kinder- und Jugendchöre gaben Konzert in vollbesetzter Battenberger Burgberghalle

Freude und Begeisterung

Die Hände zum Himmel: In großer Zahl sangen die Jungen und Mädchen der „Schule am Goldberg“ in Allendorf den „Ziegen-Fliegen-Cha-Cha-Cha“ und den „Boogie-Woogie auf´m Schulhof“. Fotos: Strieder

Battenberg. Freude und Begeisterung beim Singen ihrer Lieder brachten die Kinder- und Jugendchöre der Region bei ihrem Konzert in der vollbesetzten Battenberger Burgberghalle zum Ausdruck.

Zum Dank gab es lebhaften Applaus von 400 Besuchern. Eingeladen hatte der Sängerkreis Oberes Edertal, Kreischorleiter Werner Schielke moderierte in Vertretung von Jugendreferent Holger Born.

In englischer und deutscher Sprache verkündete der Schulchor der Hatzfelder Möllenbachschule unter der Leitung von Vera Ernst: „Ich lieb den Frühling!“ Viel Bewegung war im Spiel beim Schubidua-Tanz.

Erst seit Januar leitet Verena Schneider die „Mini-Singers“ aus Dodenau. Die Jungen und Mädchen ab vier Jahren waren die jüngsten Akteure des Konzerts und sangen von Papageien und Dinos.

Das Volkslied „Komm, lieber Mai und mache!“ intonierte der Kinderchor des MGV Rennertehausen unter Willi Battenfelds Leitung, der Chor bot dann das lustige Stück „Drei Schweine an der Leine“ und bewies Vielseitigkeit mit „This little Light of Mine“.

Viel Phantastisches enthielten die Lieder des Schulchors der „Schule am Goldberg“ in Allendorf. In großer Zahl sangen die Jungen und Mädchen den „Ziegen-Fliegen-Cha-Cha-Cha“ und den „Boogie-Woogie auf´m Schulhof“, auch hier war reichlich Bewegung auszudrücken, Karina Weiner-Lipinski dirigierte.

Zwei Formationen

Gleich zwei Formationen des Kinderchors „Do-Re-Mi“ aus Birkenbringhausen sangen unter der Leitung von Karl-Heinz Wenzel. Die jüngeren Akteure sangen das „Lied vom Troppel“ und aus dem Kindermusical „Max und seine Käsebande“, während die jugendlichen Sänger mit einem Lied in Schwedisch glänzten. Bei „All things bright and beautiful“ kamen die hohen Stimmen besonders gut zur Geltung.

Fetzige Klänge

Mit fetzigen Klängen bildete die Bläserklasse des Jahrgangs 7 der Gesamtschule unter der Leitung von Cornelia Muth-Heldmann den instrumentalen Part und Abschluss des großartigen Konzerts. (ed)

Quelle: HNA

Kommentare