Standortball mit ägyptischem Flair – Kommandeur Elmar Henschen begrüßte 270 Gäste

Freudentänze beim Bund

Begrüßten die Gäste am Eingang: diese drei ägyptische Prinzessinnen. Fotos: Clausen

Frankenberg. Große Freude über den Fortbestand des Frankenberger Bataillons bestimmte den Abend: Rund 270 zivile und militärische Gäste begrüßte Kommandeur Oberstleutnant Elmar Henschen und seine Frau Stefanie zum Standortball in der Burgwaldkaserne. Das Motto lautete: „Tanz der Pharaonen.“

Bereits am Eingang begrüßten drei als ägyptische Prinzessinnen kostümierte junge Damen die Gäste. Auch im als Ballsaal umfunktionierten Mannschaftsspeisesaal wurden die Besucher von einer zum Motto passenden Dekoration überrascht. So hatten auch die Tische Namen altägyptischer Pharaonen.

Für gute Tanzmusik bis in die frühen Morgenstunden sorgte in bewährter Weise die Band „Moskitos“ mit Sängerin Anja. Ein großes kaltwarmes Büfett sorgte mit erlesenen Speisen für die Stärkung der Anwesenden. Dafür galt Küchenchef Frank Metzger und seinem Team Dank.

Dank galt auch dem Deko-Team mit Oberleutnant Martin Gräbener und Hauptfeldwebel Tobias Löwe sowie den zahlreichen jungen Soldaten, die freiwillig als Ordonnanzen fungierten.

Höhepunkt des Abends war zweifelsohne der Auftritt einer orientalischen Schlangentänzerin.

Neben einer Abordnung des amerikanischen Patenbataillons  aus Wiesbaden mit Major Dennis Cos waren auch CDU-Bundestagsabgeordneter Bernd Siebert und CDU-Landtagsabgeordnete Claudia Ravensburg mit Begleitung gekommen.

Bürgermeister Christian Engelhardt hob in seiner kurzen Ansprache die Erleichterung über den Standorterhalt hervor. Dies brachten auch zahlreiche ehemalige Soldaten und langjährige Besucher von Bundeswehrveranstaltungen aus der Frankenberger Bevölkerung zum Ausdruck.

Mit Mercedes ins Museum

Bei einem Gewinnspiel gab es zwölf Preise zu gewinnen. Eine Fahrt mit einem SLK zum Mercedes-Benz-Museum mit Wochenendaufenthalt ging an Oberleutnant Stefan Reiniger. Eine Ballonfahrt über den Burgwald gewann ein Gast vom amerikanischen Patenbataillon. Ein Wellnessaufenthalt im Hotel Die Sonne ging an Dr. Ulrike Eckel. Einen Thonet-Stuhl gewann Nina Freudenstein. Dank galt allen Sponsoren für die Preise.

Der Gewinnspiel-Erlös geht zu gleichen Teilen an die Frankenberger Tafel und das Bundeswehr-Sozialwerk.

Von Hans-Werner Clausen

Quelle: HNA

Kommentare