Frankenberg

„Freundeskreis Battenberg“ gewinnt neuen Wettbewerb

- Frankenberg (mba). Der „Freundeskreis Battenberg“ hat den neuen Wettbewerb „Wir bewegen was“ der Frankenberger Bank gewonnen und erhält ein Preisgeld in Höhe von 1500 Euro.

Die Initiative „Freundeskreis Battenberg“ engagiert sich in der Sucht-Präventionsarbeit und will Jugendliche im Umgang mit Drogen aufklären. Im vergangenen Jahr haben die Mitglieder etwa den Allendrofer Jugendtreff und die Battenberger Gesamtschule besucht und dort mit Kindern und Jugendlichen über Drogenkonsum diskutiert und mit ihnen über Drogenabhängigkeit gesprochen.

Das Projekt hat der fünfköpfigen Jury des 2009 erstmals ausgeschriebenen Wettbewerbs am Besten gefallen: Landrat Dr. Reinhard Kubat, Helmut Klein, Schulleiter der Frankenberger Burgwaldschule, Rechtsanwalt Robert Ingenbleek sowie der Vorstand der Bank, Dieter Ohlsen, und seine Mitarbeiterin Mandy Matthes-Hevendehl mussten unter 41 Bewerbungen eine Wahl treffen.

Den mit 1000 Euo dotierten zweiten Platz belegte der TSV Viermünden/Schreufa mit seinem sportlichen Toleranz-Projekt „Ballnace-Hessen“. Dabei versucht der Verein Kindern und Jugendlichen im Verein und an Schulen die Werte Toleranz, gesellschaftliche Integration und Fair Play zu vermitteln. Auf den dritten Platz kam die „Selbshilfe-Drehscheibe Frankenberg“, die im Frankenberger Krankenhaus eine Informationssprechstunde von Selbsthilfe-Gruppen für Patienten organisiert. Die „Drehscheibe“ bekommt ein Preisgeld in Höhe von 750 Euro. Ein Sonderpreis von 500 Euro geht an die Freiwillige Feuerwehr Hatzfeld, die den Eltern jedes neugeborenen Kindes in der Stadt einen Rauchmelder überreicht. Damit wollen die Feuerwehrleute dazu beitragen, diese elektronischenLebensretter in den heimischen Kinderzimmern zu verbreiten.

An dem Wettbewerb konnten sich Verein und Gruppen telnehmen, die sich im vergangenen Jahr bei Projekten mit Themen wie Gesundheit, Klima- und Umweltschutz, Familie und Jugendförderung, gesellschaftliches Miteinander und Itegraton von Randgruppen beschäftigten. Voraussetzung war auch, dass das Projekt dauerhaft angelegt war.

Insgesamt hatte die Bank über 400 Vereine und Gruppen in ihrem Geschäftgebiet zu Teilnahme aufgefordert. „Wir sind davon überzeugt, dass gerade die Vereine ganz wesentlich zum Funktionieren einer Gesellschaft verantwortlich zeichnen“, sagte Bankchef Ohlsen. „Ohne diese Gruppen wäre die Gesellschaft ärmer und hätte weniger soziale Kontaktpunkte. Vereine sind damit auch der ‚Kitt', der eine aktive Bürgergesellschaft verbindet und dauerhaft belebt.“ Der Wettbewerb „Wir bewegen was“ soll auch in den nächsten Jahren fortgesetzt werden. Informationen und Bewerbungsunterlagen gibt es auf der Homepage der Bank.

Kommentare