Sauerländer Bauernschläue begeistert 210 Besucher in der Alten Schmiede in Bottendorf

Frieda Braun liefert Geschichten aus dem Leben

+
Die Kabarettistin Frieda Braun unterhielt ihr Publikum in Bottendorf mit frechem Wortwitz. Foto: pr

Burgwald-Bottendorf - Ein eifersüchtiger Ehemann, eine unehrliche Wohltätigkeitsdame und der Pferdefleischskandal - das waren nur einige der Zutaten, mit denen Frieda Braun ihrem Publikum in Bottendorf den Abend versüßt hat. Zehn Frauen aus Bottendorf hatten die Kabarettistin für den unterhaltsamen Abend in der Alten Schmiede engagiert.

Sie wollten in dem außergewöhnlichen Ambiente zwischen Treppen und Stühlen ein besonderes kulturelles Programm anbieten - und etwas für ihr Dorf tun: Der Erlös soll zur Renovierung des Alten Kindergartens beitragen.

Da hatten die Bottendorferinnen einen guten Riecher bei der Wahl ihres Kulturprogramms bewiesen: Die 210 Plätze waren besetzt und Frieda Braun hatte ein passendes Programm im Gepäck. Sie erzählte davon, wie sie mit ihren Freundinnen einen Wohltätigkeitsbasar plant, hatte eigene Lebensweisheiten aus ihren Erlebnissen zusammengestellt und wirkte dabei so authentisch, dass das Publikum fast vergaß, dass Frieda Braun nur eine Schöpfung von Karin Berkenkopf ist.

Das Publikum war sofort spürbar begeistert von der Sauerländerin, die mit eindrucksvoller Mimik, Wortwitz und ganz schlichten Geschichten aus dem Alltag die Lachmuskeln des Publikums trainierte. Frieda Braun schien ebenso begeistert - von dem ungewöhnlichen Ambiente, das es ihr erlaubte, mit dem Publikum in Aktion zu treten.

„Es war eine tolle Veranstaltung“, zeigte Ulrike Ernst sich nach der Veranstaltung begeistert. „Die ersten Besucher haben schon gefragt, ob wir weitere Veranstaltungen organisieren.“ Darüber hätten die Freundinnen allerdings noch nicht gesprochen. Ganz ausschließen kann Ernst eine Wiederholung nicht: „Die Zuschauer und unsere Helfer haben uns die Arbeit leicht gemacht.“ Ernst erklärte, dass die Freundinnen weit mehr als 210 Karten hätten verkaufen können - wenn sie Platz für mehr Stühle hätten.(pk)

Kommentare